Kein Goodbye, sondern ein Bis bald

 

Wir werten den Aufenthalt gemeinsam aus und blicken in die bevorstehenden gemeinsamen Monate.

Vor unserem Abflug wurden zum CEO von Imcares,Timothy und seiner Frau Sonali zum Tee eingeladen. Wir besprachen unseren Aufenthalt und stellten viele Fragen über das was ist und wie es bei Imcares und Seek and Care weiter gehen soll. Im Mai kommt Timothy nach Deutschland und freut sich, die Teammitglieder wieder zu sehen. Auch die daheimgebliebenen freuen sich auf seinen Besuch. Der Vorstand von Seek and Care plant derzeit Timothys Deutschlandreise. Wer Timothy in seine Stadt einladen möchte, kann sich gern bei uns melden. info@seekandcare.de

Timothy Gaikwad kommt gern für eine Gesprächsrunde zu Ihnen.

Der neue Study room mit Laptops

Feierlich weihen wir an unserem letzten Abend den neu gestalteten Study room mit den Laptops ein.

Mit großen Augen betrachten die Kinder die Neuanschaffungen. Es braucht etwas Zeit, bis sie sich an die Bedienung des Touchpads gewöhnt haben. Auch der Jüngste (6 Jahre alt) sitzt aufgeregt vor dem Bildschirm. Seine “Didis” und “Dadas” (Schwester und Brüder) rufen ihm durcheinander zu, wohin er den Curser bewegen soll. Als der Taschenrechner die richtige Lösung errechnet hat, klatschen wir in die Hände.

In der Schule lernen die Kinder zwar den Umgang mit dem Computer, allerdings an einem Desktop-PC. Mit einem dicken “Thank you” bedanken sie sich für die Lenovo-Laptops, die wir über den Spendenaufruf im Februar 2019 finanzieren konnten. Ein IT-qualifizierter Mitarbeiter soll die Kinder zukünftig in der Computernutzung schulen.

Neben den Computerarbeitsplätzen entstehen in dem schönen hellen Raum auch drei Arbeitsplätze um sich auf die “Final Exams” nächste Woche vorbereiten zu können.

 

Danas erste Tage in Mumbai

Dana beschreibt ihre ersten Tage in Mumbai:

Nun ist es schon der dritte Tag in Mumbai und wir gewinnen stetig neue Eindrücke dieser riesigen, mit Menschenmssen befüllten und lauten Stadt dazu.

Nachdem wir uns am ersten Tag erstmal ein kurzes Nickerchen gegönnt haben (da AirIndia uns hat zwei Stunden länger am Flughafen warten lassen als geplant, was zu einer Verspätung der Ankunftstzeit in Mumbai führte), sind einige von uns losgezogen, um die Umgebung des Hotels zu erkunden. Das Hotel liegt an einer sehr gut befahrenen Straße und nebenan liegt auch gleich die Moschee, die zumindest diejenigen, die ein Zimmer zur Straße bewohnen morgens um 06:00 Uhr daran erinnert, auch nicht allzu spät aufzustehen

Nachdem alle die ersten Eindrücke der Umgebung gewonnen haben kam es auch schon zu einem kurzen Treffen mit Timothy und seiner Frau Sonali, die uns im Hotel besucht haben. Es war eine nette Runde, in der sich zunächst einmal alle vorgestellt haben, um anschließend den weiteren Ablauf der nächsten Tage zu klären. Abends gab es dann ein leckeres Abendessen im Hotel. Das Essen war klasse!

Am zweiten Tag haben wir das IMCARES-Center besucht. Die Organisation liegt sehr zentral gelegen und es war wie immer aufregend mit dem Taxi durch die chaotischen Straßen Mumbais zu fahren. Erst einmal angekommen, sind wir auch schon auf einige Mitarbeiter von IMCARES getroffen und haben uns ein wenig ausgetauscht.

Aufgabe des Tages lautete: Die Bildung zweier Gruppen, um in den täglichen Arbeitsablauf der Organisation eingeführt zu werden. Die Gruppen wurden jeweils von einem IMCARES-Mitarbeiter begleitet.

Eine Gruppe von uns begleitete die Mitarbeiterin Sneha (eine Mitarbeiterin, die schon seit einer geraumen Zeit bei IMCARES tätig ist), welche uns durch die Grand Road führte, ein berüchtigtes Rotlicht-Viertel Mumbais. Nach einer kurzen Zeit trafen wir auch schon auf viele Klienten von IMCARES, ehemalige, sowie auch viele neue Personen. Personen, die selbst Hilfen in Anspruch nehmen, sowie auch Personen, deren Kinder im Agape-Village untergekommen sind. Die meisten von Ihnen leben in sehr ärmlichen Verhältnissen, viele davon auf der Straße. Eine Begegnung, die im Kopf hängen blieb war die einer allein sitzenden Frau am Straßenrand, welche in einem Topf Essen zubereitete. Dieses Bild haben wir anschließend noch öfter antreffen können.

Da Sneha die IMCARES-Klienten alle mittlerweile schon gut kennt und ins Herz geschlossen hat, sind auch wir mit einigen Personen, trotz Sprachbarrieren, ins Gespräch gekommen. Auffällig war dabei, dass trotz Obdachlosigkeit die Mehrheit der Personen, welche wir angetroffen haben ihr Lachen und ihre Freude nicht verloren haben und auch für jegliche Späße bereit waren. Die meisten von Ihnen waren alle sehr interessiert und haben uns zum Teil auch etwas mehr über ihre Familien wissen lassen.

Die Tour war insgesamt sehr spannend und war geprägt von unterschiedlichen Eindrücken, die jeder von uns wahrscheinlich anders verarbeitet hat. Wir sind nun schon auf die nächsten Tage gespannt. Geplant ist der Besuch eines Day-Care-Centers im Dharavi Slum, ein Slum, welches als das Größte in ganz Asien bezeichnet wird. Wir freuen uns schon alle auf den Besuch, da dieses Ereignis den meisten von uns höchstwahrscheinlich in Erinnerung bleiben wird.

Jeder ist ein Sieger! – Sportfest im Kinderdorf

Heute ist unser zweiter Tag im Kinderdorf und wir haben erst einmal viel Zeit mit den 19 Kindern verbracht. Wir weckten sofort Initiative mit den Malvorlagen. Die Englischkenntnisse wurden mit dem neuen Scrabble geschult. Am Nachmittag veranstalteten wir ein Sportfest. Die Begeisterung der Kinder war groß und mit zusammengesuchten Gegenständen aus dem Gelände, stellten wir 7 Stationen zusammen. Toll fanden wir, dass wir überhaupt das Vertrauen der Kinder von der ersten Minute bekamen.

Wir spielen Volleyball mit den Kindern

Viele liebe sonnige Grüße von Birgit, im Namen des Teams.

 

Das Kinderdorf Agape Village

Am Samstag packten wir unsere Koffer und Rucksäcke und reisten zum Kinderdorf. Es liegt 4 Autostunden von Mumbai entfernt.

Neben dem Kennen lernen der Arbeit von Imcares hat unsere Reise auch den Zweck, die indische Kultur kennen zu lernen. Im privatisierten Privattaxi ist dies schlechter möglich. Daher wählten wir die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Nach 6 Stunden Busgeschaukel, Warten, indischen Snacks, netten Gesprächen mit Inderinnen und Indern, die des Öfteren enger an uns gedrängt stehen mussten, als uns recht war, wurden wir Freudestrahlend von den Kindern begrüßt.

Es ist mein fünfter Besuch im Kinderdorf. Ich war etwas unsicher, wie sich das Wiedersehen anfühlen würde. Meine Bedenken waren grundlos. Als ich sah, wie sich die Kinder freuten, in bekannte Gesichter zu sehen, standen mir die Tränen in den Augen. Es ist wunderbar, dieses Mal nicht nur allein hierher zu kommen, sondern auch meiner kleinen Tochter diesen wunderbaren Ort und die tollen Kinder zeigen zu können.

So oft sie können, spielen die Kinder mit meiner Tochter und versuchen ihr eine Attraktion nach der anderen zu liefern. Ich genieße diese freundschaftliche, fast familiäre Atmosphäre.

Seit zwei Tagen sind wir nun im Bergdorf. Die angenehme Brise, die uns ab und zu erreicht, die schattigen Plätze unter den Bäumen, die Ruhe und die klare Luft erfrischen uns alle. Unsere Lungen können sich vom starken Smog der letzten Woche erholen.

Wir spielen viel mit den Kindern und genießen die gemeinsame Zeit. Die Kinder laben sich an der Aufmerksamkeit die sie vom Team erhalten. Neben dem versuchen wir allerlei praktische Dinge zu erledigen, für die aufgrund der Personalknappheit im Alltag keine Zeit bleibt.

Gestern haben Mario, Marcus und Sergei gemeinsam mit den Kindern die drei Fahrräder repariert. Reissäcke, ect. können damit vom Dorf hergebracht werden.

Heute befassen sich unsere Elektroniker mit Kabelage und Leckage, während der Rest des Teams das Volleyballfeld wieder auf Vordermann bringt. Wir haben ein neues Volleyballnetz aus Mumbai mitgebracht. Wir entfernen die Unkrautbüschel vom Feld und färben die Begrenzungssteine neu ein. Wir freuen uns auf ein Volleyballturnier morgen, wenn die Kinder von der Schule nach Hause kommen.

 

Phir melenge (bis bald),

Nancy

 

Das Team lernt die Arbeit in Mumbai kennen

Das Team aus Deutschland ist gut in Indien angekommen. Wir wurden gleich am ersten Tag herzlich begrüßt vom Imcares CEO Timothy Gaikwad und seiner Frau Sonali. Innerhalb der ersten Woche führen die Mitarbeiter von Imcares in ihre Arbeit ein. Neben der Straßensozialarbeit (Pavement Rounds), erleben wir die medizinische Sprechstunde und fahren mit den Mitarbeitern in den Kindergarten (Daycare-Center) im Dharavi Slum. Das größte Slum Asiens, wie die Bewohner selbst behaupten.

Für die Hälfte des Teams ist Indien und die Arbeit von Imcares noch ganz neu. Timothy Gaikwad nimmt sich viel Zeit für uns, um auf alle Fragen einzugehen.

Während die einen über die Schulter schauen, sind die beiden Therapeutinnen im Projekt ANKUR tatkräftig in ganz Mumbai unterwegs. Insgesamt drei Wochen begleiten sie die Sozialpädagogin Meena in der Arbeit mit körperlich, seelisch und  / oder geistig beeinträchtigten Kindern und deren Familien. Sie wollen die letzte Woche nutzen und noch mal so effektiv wie möglich physio- und ergotherapeutisch tätig zu werden. Sie beschreiben es als Herausforderung, sich nicht auf Behandlungstermine festlegen zu können, sondern situationsbedingt zu agieren. Sie sind aber auch positiv überrascht, dass einige Klienten schon in physiotherapeutischer Behandlung sind und vieles auf einem guten Weg ist.

Gemeinsam mit den beiden Therapeutinnen gestalten wir einen Weiterbildungstag für die Mitarbeiter. Christine und Nancy vom Seek and Care – Vorstand geben am Vormittag einen Einblick in das Thema Traumatisierung und Bindungsverhalten. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse werden mit Fallbeispielen aus der Praxis der Mitarbeiter verbunden. Am Nachmittag fassen die Therapeutinnen die praktizierten physio- und ergotherpautische Handlungsmethoden zusammen und üben diese mit den Mitarbeitern. So können die Behandlungen weitergeführt werden und in die Familien hineingetragen werden.

 

 

Der Kurzeinsatz beginnt! Marcus stellt sich vor.

Hallo liebe Leser,
Ich bin Marcus und Teil der Crew, die dieses Jahr nach Indien fliegt, um die Arbeit von der Hilfsorganisation Imcares zu besichtigen und tatkräftig mit anzupacken. Am 24.2 geht es für uns 8 Leute auf nach Mumbai.
Die erste Woche der Reise werden wir den verschiedenen Straßenprojekten von Imcares in Mumbai beiwohnen, während wir in der zweiten Woche ins Agape Village fahren, einem Kinderheim in einem kleinen Dorf auf dem Land. Dort haben wir uns schon einige Aktivitäten für die Kinder ausgedacht und einige Reparaturarbeiten stehen auch an. Unser Spendenaufruf brachte auch schon über 1000€ wovon wir mehrere Laptops für die Kinder kaufen wollen.
Es werden sicherlich zwei aufregende Wochen mit extrem unterschiedlichen Eindrücken. Ich bin gespannt, wie die Lebensweise dort sich von der unseren unterscheidet und freue mich schon, euch davon zu berichten.
Liebe Grüße
Marcus

Von einem Picknick zum Nächsten

Nachdem wir am Tag zuvor die Medizinvorräte reichlich aufgestockt haben, konnte endlich wieder ein medical camp mit mir stattfinden. Da wir mit viel Personal angereist waren konnten wir uns zwischendurch zu home visits in der Umgebung aufteilen und somit wechselten die Aufgaben hin und wieder. Somit bin ich nach 5 Monaten nun auch endlich, zumindest halbwegs, in der Lage, die Schrift und die Ausdrucksweise des Doktors nachvollziehen zu können und muss jetzt nicht nur zwangsläufig bei der Medizinausgabe assistieren. Als Belohnung wurde ich bei der Rückkehr kurz vor dem Büro auch von einem Affen begrüßt. Es ist mir immer noch ein Rätsel wie und woher er sich in den Süden Mumbais verwirrt hat.

Für mich ging es außerdem ins Kinderheim, um Platz für die nächsten Helfer zu machen und hier zu versuchen, die Kinder so gut es geht bei den Prüfungsvorbereitungen zu unterstützen. Das Ausräumen meines Zimmers hat mir schnell deutlich gezeigt, wie viel sich schon angesammelt hat und lässt die Spannung wachsen, ob ich das alles mit nach Hause kriege….

Auch kulinarisch ging es weiter und Süßigkeiten konnten mit frischem Zuckerrohr (übrigens eine Kunst für sich es nur mit den Zähnen auseinander zu bekommen) und Tamarinde, einer Frucht, die nach meinen geliebten Centershocks schmeckt, ersetzt werden. Nach dem Volleyballtraining tut das auch sehr gut. Ich freue mich nämlich sehr und bin auch ehrlich gesagt etwas überrascht, wie gut meine Ratschläge angenommen und wie schnell sie umgesetzt werden.

Die Temperaturen hatte ich dabei etwas unterschätzt, da ich auf Grund des anstehenden Sommerbeginns im März davon ausgegangen bin, dass mich hier angenehme Temperaturen erwarten werden. Ansichtssache, allerdings sind die morgendlichen rund 7 Grad doch etwas frisch, vor allem aber beim Anblick der barfüßigen Kinder :D. Einfach die Tür zu machen, um das Eintreten der Kälte zu stoppen, ist hier schwer, also sind 3 Decken oder Hände an noch warmen Kochtöpfen aufwärmen die perfekte Lösung. Nachdem Affen die Solaranlagen schon mehrfach beschädigt hatten, funktioniert jetzt sogar das warme Wasser wieder optimal.
Tagsüber dagegen ist es mittlerweile schon wieder so warm, dass man es in der Sonne kaum aushält. Der Schatten unter dem riesigen Tamarindenbaum lädt dann zum gemütlichen Picknick ein, wer würde da -Nein- sagen? Sogar am frühen Abend noch angenehm, hauptsächlich aber auch wegen dem aufheizenden Baustrahler…. Auch morgens isst es sich in der Sonne deutlich angenehmer als auf dem eiskalten Fußboden. Umringt von den zahlreichen Hennen und den 3 Hunden muss man auch gleich hellwach sein, um selbst was vom Essen abzubekommen. Seit ein paar Wochen gibt es nämlich einen neuen Welpen, der natürlich jetzt der Mittelpunkt ist. Ich meine sagen zu können, dass ich nach ein paar Tipps wie man das macht, kurz davor stehe ihm den ersten Befehl beizubringen.

Soweit zum bisherigen Stand der Dinge. 🙂

Bildungsförderung im Agape Village! Mit Euch!

Liebe Mitglieder und Freunde,

Bald ist es wieder so weit! Ende Februar macht sich ein Team aus Deutschland auf den Weg nach Mumbai, um zwei Wochen lang vor Ort Hilfe zu leisten, wo es nur geht. Alle Teilnehmer sind schon ganz aufgeregt vor Freude. Auch wir freuen uns mit Jedem, der die Möglichkeit hat, an diesem Einsatz teilzunehmen. 

Dieses Jahr haben wir ein wichtiges Anliegen für die Kinder im Agape Village. Imcares hat uns berichtet, dass auch in Indiens ländlicher Region viele Hausaufgaben mit dem Gebrauch von Computer und Internet verbunden sind. Deshalb besteht ein großer Bedarf in der Anschaffung von Laptops, Tischen, Stühlen und kleinerem Zubehör. 

Damit die Kids ihre Hausaufgaben und ihr schulisches Lernen effektiv gestalten können, brauchen wir Eure Unterstützung!  

Mit Eurer Hilfe, können die Kinder bald in dem Umfang lernen, wie es die Schule von ihnen verlangt. So wird ihnen der Anschluss an die technisch entwickelte Welt ermöglicht, der für ihre Zukunft ebenso wichtig ist, wie jetzt während der Schulausbildung. 

Unser Ziel ist es, 1.500€ zu sammeln.
Alle Spenden, die bis zum 20.02.2019 auf unserem Vereinskonto eingehen, können wir zur Umsetzung dieser Bildungsförderung nutzen. 

Seek and Care e. V.
Sparkasse Bamberg
IBAN    DE71 7705 0000 0302 8603 41
Verwendungszweck: „Bildung Agape Village“

Unser kleines Team wird Imcares während seines Aufenthaltes bei der Anschaffung und Einrichtung der neuen Arbeitsplätze unterstützen. In unserem Blog könnt Ihr den Einsatz mitverfolgen. 

Im Namen von Seek & Care e. V. Und Imcares danken wie Euch für Euer Mitwirken und halten Euch auf dem Laufenden!

Herzliche Grüße,
Rebekka Kaminski

(1. Vors. Seek & Care e. V.)

Von der ersten indischen Hochzeit, oder auch nicht…

Wieder zurück in Mumbai konnte ich mich zuerst einmal auf ‚aam paper‘ freuen, ein aus Mangosaft hergestelltes Fruchtleder, was der perfekte Ersatz für die hier so gut wie nicht vorhandenen Gummibärchen ist. Mit in meinen Beutel wanderte auch noch ein Zimtapfel, den ich im Kinderheim endlich probiert habe, da ich mir so abschauen konnte wie und was man davon isst.
Diese Woche vermischten sich Mumbai und das Agape Village ein wenig, da einige der Kinder die Ferien bei ihren Familien verbracht hatten. Auch mit Gips und ohne Krücken wurde das Ziel irgendwie erreicht. Beim Besuch dieses Jungen hatte ich zuerst gedacht, dass die kleinteilige Gras- und Unkrautentfernung im gegenüberliegenden Park etwas übertrieben ist. Bei längerer Beobachtung stellte ich dann allerdings fest, dass die Männer Büschel für Büschel einzeln in die Erde stopfen, so kann man den Tag also auch rumkriegen…. Wir besuchten unter anderem die Mutter eines Jungen aus dem Agape Village. Durch Gassen, in denen man als hier überdurchschnittlich große Person besonders auf seinen Kopf achten und sich doch noch schnell schlanker machen musste, erreichten wir schließlich das Zimmer. Als wir ankamen, verschaffte ich mir zuerst einmal einen Überblick über die ca. 8m2, in der für 2 Frauen alles, bis auf eine Toiletten-/Waschecke zu finden war. Als ich so dasaß, wurde mir nach kurzem Durchdenken bewusst, dass in diesen Raum noch nicht einmal mein Bett von zu Hause, auf Grund der Breite, Platz hätte. Wie sähe das mit euren Möbeln und sonstigem Hab und Gut aus?
Schmal machen muss man sich auch in einigen Läden, in denen einfach alles was noch keinen neuen Besitzer gefunden hat übereinandergestapelt wird und man gerade so einen Fuß vor den anderen setzen kann. Amüsant finde ich die Straßen, in denen sich nahezu ein und dasselbe Geschäft aneinanderreiht, Tür für Tür. Das hört sich bei Elektronikgeschäften, bei denen es in einem Viertel geschätzt 50 auf einem Fleck gibt schon unnötig an, wenn man das gleiche Phänomen mit Spiegeln entdeckt gerät das dann schnell in den Hintergrund. Ja richtig, mindestens 10 Geschäfte hintereinander, die ausschließlich Spiegel in ihrem Sortiment haben. Leider hatte ich dafür gerade keinen Bedarf.
Am Wochenende stand die Hochzeit der ehemaligen Kollegin an, die sich ein paar Wochen zuvor leider aus dem Büro verabschiedet hatte. Schon etwas verspätet machten wir uns auf den Weg, auf welchem ich eigentlich gedacht hätte, dass das suspekte Fotografie-Verbot auf der Brücke, die wir überquerten, dass einzige Interessante wäre, um das Ziel noch vor Schluss der Zeremonie zu erreichen. Nachdem wir es nach 2 Stunden Kampf durch den Verkehr eigentlich schon fast geschafft hatten, ging dann plötzlich gar nichts mehr am Auto. Also ging es bei 34 Grad in der Mittagssonne erstmal ans Werkstatt suchen, was am Sonntag auch eine Herausforderung war, die letzten Endes auch nicht einmal abgeschlossen werden konnte. Also wurde schnell noch ein anderer hilfsbereiter Mann hinzugeholt, der mir half, das Auto von der Straße zu schieben, damit wir mit einer Auto-Rikscha weiterfahren konnten. Endlich angekommen gab es zwar kein Programm mehr, dafür konnten wir das Paar noch beglückwünschen und uns satt essen. Das auch bei besonderem Ambiente, da der Essenssaal aus einem Klassenzimmer bestand, in dem man auf der Tafel auch noch etwas vom vergangenen Englischunterricht aufschnappen konnte. Das Abenteuer wurde aber noch weitergeführt, da nachdem der Abschleppdienst ankam und die Reifen blockierten, noch ein paar mehr hilfsbereite Menschen nötig waren, die eine Achse abmontierten, bevor wir dann 4 Stunden später als geplant die Rückreise antreten konnten. Da Timothy dann noch eher aussteigen musste, um zu einem Termin zu gehen, konnte ich dann noch die letzte Herausforderung bewältigen, indem ich den Fahrer ohne gemeinsame Sprache zurück navigierte, um dann noch irgendwie einen freien Platz für die Gefährte in der recht schmalen Einfahrt zu finden. Dementsprechend froh war ich dann meinen übriggebliebenen Zuckerrohrsaft im Kühlschrank zu finden und den Sonntag schlussendlich noch entspannt ausklingen lassen zu können.
Schon des Öfteren ist mir aber die Selbstverständlichkeit des Gebens aufgefallen. So verdient man hier als Bettler verhältnismäßig nicht schlecht. Ich möchte das keinesfalls zu positiv darstellen, allerdings sieht man selten niemanden ein paar Münzen aus der Tasche kramen, wenn nur etwas Geduld im Spiel ist. Dabei natürlich keine wahnsinnigen Summen, ein paar Cent, trotzdem mehr, bzw. öfter, als ich erwartet hätte.