Danas erste Tage in Mumbai

Dana beschreibt ihre ersten Tage in Mumbai:

Nun ist es schon der dritte Tag in Mumbai und wir gewinnen stetig neue Eindrücke dieser riesigen, mit Menschenmssen befüllten und lauten Stadt dazu.

Nachdem wir uns am ersten Tag erstmal ein kurzes Nickerchen gegönnt haben (da AirIndia uns hat zwei Stunden länger am Flughafen warten lassen als geplant, was zu einer Verspätung der Ankunftstzeit in Mumbai führte), sind einige von uns losgezogen, um die Umgebung des Hotels zu erkunden. Das Hotel liegt an einer sehr gut befahrenen Straße und nebenan liegt auch gleich die Moschee, die zumindest diejenigen, die ein Zimmer zur Straße bewohnen morgens um 06:00 Uhr daran erinnert, auch nicht allzu spät aufzustehen

Nachdem alle die ersten Eindrücke der Umgebung gewonnen haben kam es auch schon zu einem kurzen Treffen mit Timothy und seiner Frau Sonali, die uns im Hotel besucht haben. Es war eine nette Runde, in der sich zunächst einmal alle vorgestellt haben, um anschließend den weiteren Ablauf der nächsten Tage zu klären. Abends gab es dann ein leckeres Abendessen im Hotel. Das Essen war klasse!

Am zweiten Tag haben wir das IMCARES-Center besucht. Die Organisation liegt sehr zentral gelegen und es war wie immer aufregend mit dem Taxi durch die chaotischen Straßen Mumbais zu fahren. Erst einmal angekommen, sind wir auch schon auf einige Mitarbeiter von IMCARES getroffen und haben uns ein wenig ausgetauscht.

Aufgabe des Tages lautete: Die Bildung zweier Gruppen, um in den täglichen Arbeitsablauf der Organisation eingeführt zu werden. Die Gruppen wurden jeweils von einem IMCARES-Mitarbeiter begleitet.

Eine Gruppe von uns begleitete die Mitarbeiterin Sneha (eine Mitarbeiterin, die schon seit einer geraumen Zeit bei IMCARES tätig ist), welche uns durch die Grand Road führte, ein berüchtigtes Rotlicht-Viertel Mumbais. Nach einer kurzen Zeit trafen wir auch schon auf viele Klienten von IMCARES, ehemalige, sowie auch viele neue Personen. Personen, die selbst Hilfen in Anspruch nehmen, sowie auch Personen, deren Kinder im Agape-Village untergekommen sind. Die meisten von Ihnen leben in sehr ärmlichen Verhältnissen, viele davon auf der Straße. Eine Begegnung, die im Kopf hängen blieb war die einer allein sitzenden Frau am Straßenrand, welche in einem Topf Essen zubereitete. Dieses Bild haben wir anschließend noch öfter antreffen können.

Da Sneha die IMCARES-Klienten alle mittlerweile schon gut kennt und ins Herz geschlossen hat, sind auch wir mit einigen Personen, trotz Sprachbarrieren, ins Gespräch gekommen. Auffällig war dabei, dass trotz Obdachlosigkeit die Mehrheit der Personen, welche wir angetroffen haben ihr Lachen und ihre Freude nicht verloren haben und auch für jegliche Späße bereit waren. Die meisten von Ihnen waren alle sehr interessiert und haben uns zum Teil auch etwas mehr über ihre Familien wissen lassen.

Die Tour war insgesamt sehr spannend und war geprägt von unterschiedlichen Eindrücken, die jeder von uns wahrscheinlich anders verarbeitet hat. Wir sind nun schon auf die nächsten Tage gespannt. Geplant ist der Besuch eines Day-Care-Centers im Dharavi Slum, ein Slum, welches als das Größte in ganz Asien bezeichnet wird. Wir freuen uns schon alle auf den Besuch, da dieses Ereignis den meisten von uns höchstwahrscheinlich in Erinnerung bleiben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.