Children @ Risk

Children @ Risk  sucht Kinder auf, die in der Gefahr von Verwahrlosung, Missbrauch, Gewalt und Krankheit leben.

Familien auf den Straßen, in den Rotlichtvierteln und den Slums sind täglich immensen Herausforderungen ausgesetzt. Die meisten leben von der Hand in den Mund und halten sich als Tagelöhner oder Saisonarbeiter über Wasser. Oft sind die Familien auf die Arbeitskraft beider Elternteile angewiesen, wodurch die Kinder ohne Aufsicht und Schutz den ganzen Tag auf sich allein gestellt sind.

Oft fehlt das Verständnis, die Kinder in die Schule zu schicken oder auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Beides wäre ohne Umstände möglich, ist jedoch durch den niedrigen Bildungsgrad der Menschen eine Überzeugungsaufgabe für die Mitarbeiter von IMCARES.

 

Durch die Joy Clubs (Spiel und Spaß) können obdachlose Kinder auf den Straßen ein paar Stunden wirklich Kind sein. Ihnen wird Aufmerksamkeit und Liebe entgegengebracht und sie erhalten einen gesunden Snack. Ihnen werden gesellschaftliche Werte und Konfliktlösungsstrategien vorgelebt, die ohne Gewalt und Betrug auskommen. Und sie werden angeregt, die Schule zu besuchen.

 

In die Day Care Center (Tagesbetreuungszentren) kommen Kinder aus den Slums, um Vorschulunterricht, Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe und eine warme Mahlzeit zu erhalten.

 

Das neueste Projekt Ankur (hindi=Aufblühen) widmet sich behinderten Kindern in den Slums. Durch eine 1:1 Bereuung im häuslichen Umfeld sollen sie geistig und körperlich gefördert und die Familien im Umgang mit ihrem Kind beraten werden.

 

Das Agape Village (Kinderdorf) ist ein Zufluchtsort für Kinder aus dem Rotlichtmilieu und stark missbrauchsgefährdeten Verhältnissen auf der Straße. Außerhalb von Mumbai wachsen sie in einem familiären Umfeld auf und können die ortsansässige Schule besuchen.