A Happy day from the Agape Village

A little over a month ago my plane touched base at Bombay Airport. Since, I have experienced many new things and met many new people. If I had to report on everything, this blog entry would be much too long. Hence, I will share a portion of my time that I have come to quite appreciate.

Around two weeks back, the school holiday began here in the village. With that, the children here at Agape Village were allowed to return home and reconnect with their families. Day after day, the number of people around the table at dinner grew less. Many mornings were filled with children waiting anxiously for mum and dad to arrive. The waiting was generally followed by loud, joyful screams in combination with excited laughter. For me, it was quite sobering to see kids be so very grateful for their parents, in contrast to me who had always taken this for granted. 

Eventually, by the start of May, only one young boy was left. For the sake of this Blog, let us call him Raj. Suddenly, all of Raj’s friends, his roommates had left. No partners for cricket, to do homework alongside, no one to have a good laugh with. Fortunately for him, I too was missing companions to spend time with. Soon enough, it was decided that I was to teach Raj English and he was to teach me Marathi. Not too long later, Raj had learned some key phrases. His source for this newfound knowledge was, to a large extent, my interaction with our housefather Kaka who likes to use phrases like “Come, sit here” or “Go, have tea” and a personal favourite, “please, have more food”. Quite comically, Raj began using the same terminology, speaking to me much like an older man, even impersonating the facial expressions of our house father. This brought me much joy and with time, Raj and I began to bide our time best we could. This included teaching each other new games and perfecting old ones. I taught Raj how to ride a bike and he taught me how to touch my nose with my tongue. That said, it’s not all fun and games. Our daily routine also includes chores, Math and Marathi homework, and often general work that must be done around the property. 

I have begun to quite enjoy my time here at Agape Village with the young adults, the house parents and with Raj. Even when I start my day on the wrong side of the bed, my mood is soon set straight by some mischievous deed of one of the kids, bringing a smile to my face. Soon enough, all the kids will return from home and Raj and I will return to our busy daily routines, but until then, we will do our best to squeeze the maximum joy out of every day.

Many joyful greetings from the village, 

Daniel

A quick trip to the market

I preface this blog entry with a big Thank you to all that have enabled my time here at the Agape Village. I am truly grateful to be able to join this family for the time to come. 

Recently, I visited the market with Kaka, the house father here at the Agape Village. For him it was just another tedious errand, for me, a fascinating experience.

It was around noon at the Agape village in Paud when Kaki, our house mum, requested that Kaka, our housefather, and I go to the market to buy some vegetables. “Sure, no problem”, said Kaka before pouring a Glass of Chai tea for him and me. It is important to load up on sugar before confronting the sweltering, afternoon sun. A short while later, armed with our sunhats and sunblock, we started down the road that connects the Agape Village to the Paud market. The road was trafficked by hooting cars, scooters and trucks, decorated with brightly coloured patterns, moving as quickly as the narrow road would allow. 

Along the way, we passed by many small shops each selling very particular products like freshly ground wheat or homemade brooms. We saw street food stalls, wash saloons and even goats and cows with leathery skin, walking on the road as though forming part of the traffic itself. 

Soon, we arrived at the market. There were many little stalls selling products ranging from pots and pans to
sundried fish and homemade sweets. We manoeuvred through the dense mass of people to finally arrive at our vegetable stand. Here, we were met by an elderly lady dressed in a colourful orange, green and blue Sari  operating an old school, mechanical scale. Before her lay heaps of fresh, organic tomatoes, ginger, green chillies and many other vegetables that I have yet to know. After weighing and loading the requested vegetable into the bag, Kaka, who seems to be quite economical, began to negotiate for a reduced fee.

Eventually, a fair price was agreed and it was time for one final stop, Primary School. This was a large yellow building with three floors decorated by blue, glassless window frames. Soon enough, 7 kids, wearing oversized backpacks clumsily made their way toward us, ready to get home after a long day of school. The journey home consisted of much running back and forth, joking and giggling. Food for the soul I quietly thought to myself. After about another 15 minutes of walking in the scorching, Indian sun, we arrived back at the Agape village. After a quick prayer expressing gratitude for a safe journey, we made our way inside where Kaki was waiting with cool water and a hearty home-cooked meal.

Greetings from Daniel

Mumbai hautnah erlebt – ein Eindruck in den Slums

Im Rahmen unserer Asien Reise durften wir (Nicky und Steffi) die Arbeiten von Imcares kennenlernen und wurden auf eine emotional ergreifende Führung durch das Dhavari-Slum in Mumbai mitgenommen.

Zunächst hat uns Timothy (Leiter dieser Organisation) den Hintergrund und das Leitbild der Hilfsorganisation nahegelegt.

Besonders ergreifend ist die doch sehr große Differenz in der Sozialstruktur Indiens, insbesondere was den Umgang mit Menschen/Kindern mit Behinderungen betrifft. Scham und gar Verstoßung des eigenen Kindes sind die Folge. IMCARES verfolgt dahingehend das Ziel, solchen und auch anderen Betroffenen wieder ein “Gesicht” zu geben. Mit viel Wertschätzung, Einfühlugsvermögen und Kommunikation auf Augenhöhe werden Familien aus Armutsverhältnissen betreut und begleitet.

Die Führung durch das Dhavari-Slum zeigte auf tief treffende Weise wie groß doch die Spaltung in dieser Gesellschaft zwischen Armut und Reichtum zu sein scheint. Auf engstem Raum (zw. 15 – 20 qm) leben über 8 Personen in wallender Hitze. Gerade in Corona Zeiten waren die Zustände während der Ausgangssperre kaum auszumalen… .

Wir danken Imcares und auch Nancy (Vorstand von Seek and Care) für diese wertvolle Erfahrung. Was die Mitarbeiter hier leisten sollte mehr Anklang und Wertschätzung erreichen. Von Herzen Danke und viel Kraft und Durchhaltevermögen für die weitere Zeit.

Viele Grüße

Steffi und Nicki

Aufblühendes Agape Village

Die Hunde bellen laut, als wir im Kinderdorf ankommen. Die Kinder und Mitarbeiter schauen neugierig aus dem Haus und kommen auf uns zu um uns zu begrüßen. Die meisten der Kinder kennen mich noch. Ein paar Grundschulkinder sind neu dazu gekommen. Ein Junge ist erst vier Jahre alt.

Drei Jahre war ich nicht hier und es hat sich so viel verändert. Auf den ersten Blick fällt auf, dass die Fassade und alle Innenräume neu gestrichen wurden. Mittels der Weihnachtsspendenaktion konnten die Ventilatoren im Essbereich und in den Schlafbereichen erneuert werden.

Auf den zweiten Blick fallen mir Details auf, die neu sind. Der Essensbereich ist keine leere Halle mehr, in der die Kinder auf dem Boden auf Sitzteppichen sitzen. Bänke und Tische füllen den ganzen Raum. An der Wand steht ein großer Wohnzimmerschrank, in dem die Schulmaterialien der Kinder aufbewahrt werden. Alles in allem stelle ich fest: hier ist Familienleben!

Auch die Küche konnte durch lokale Spender um einen großen Kühlschrank und einen Gasherd erweitert werden.

Auch im Aussenbereich ist so viel Leben! Auf dem großen Grundstück des Kinderdorfs wird u.a. Getreide, Reis, Zuckkerrohr, Aubergine, Chili, Tomaten und Tulshi angebaut. Auch Papayabäume und Mangobäume versorgen die Kinder. Große Augen habe ich gemacht, als ich den voll intakten und „renovierten“ Hühnerstall gesehen habe. Januar 2015 hatten wir ihn mit viel Schweiß und fehlendem Werkzeug errichtet. Die Eckpfeiler wurden in die harte Erde einbetoniert und das Gehege mit Zäunen und Netzen komplett umringt, um das Eindringen von Schlangen und Greifvögeln zu verhindern. Der Monsun zerstört die Netze von Zeit zu Zeit, sodass sie erneuert werden müssen. Wir hatten damals 10 Hühner in das Gehege gesetzt. Januar 2019 waren nur noch zwei Hennen im Gelände und dem Gehege fehlte es an Wartung und konnte nicht genutzt werden. Durch Personalwechsel kann auf diese Dinge verständlicherweise keine Rücksicht genommen werden. Seit Frühjahr 2019 sind neue Heimeltern eingezogen, die die Betreuung der Kinder und das Management des Geländes mit sehr viel Hingabe und Energie übernehmen. So konnte das Gehege gewartet werden. Ich erinnere mich daran, dass 2015 ein etwa 10jähriger Junge sich sehr für die Hühner interessierte und täglich schaute, ob sie Eier gelegt haben. Dieser Junge ist nun fast ein Junger Mann. Stolz erzählen mir die Heimeltern, dass er die Hühner betreue. „Out of two chicken he made 50!“ Nun gibt es für jedes Kind jeden Tag ein Hühnerei! Früher wurden nur am Sonntag Eier gekauft.

Ich bin den Mitarbeitern vom Imcares sehr dankbar, dass sie den Kindern die Möglichkeit zur Entfaltung geben und immer eine Schulter frei haben, an die sich die Kinder lehnen können.

Ich bin begeistert, wie sich das Kinderdorf entwickelt hat. Es steht und fällt eben alles mit gutem Personal, das die Anreize erhält, auch länger mit Imcares zu arbeiten. Die Inflation steigt und die Löhne müssen entsprechend angepasst  werden. Ich freue mich, dass sich unsere deutschen Spenden in eine positive Richtung entwickeln, sodass wir unseren Beitrag leisten können, zu einer guten Kindheit von Kindern in Not.

 

Viele Grüße aus dem warmen Maharashtra,

Nancy, 18.04.2022

 

Nach über zwei Jahren besuchen wir unseren Partner in Mumbai.

Endlich war es möglich, wieder nach Indien einzureisen. Drei mal mussten die Teamreisen abgesagt werden. Ganz spontan entschied ich (Nancy), die günstigen Einreisebedingungen zu nutzen und unsere Partner Imcares in Mumbai zu besuchen.

Welche Freude! Am Flughafen wurde ich herzlich willkommen geheißen vom Leiter der NGO, Timothy und einem weiteren bekannten Gesicht Indira(Namen geändert). Sie wuchs im IMCARES-Kinderdorf auf. Nach dem Schulabschluss hatte sie keine Familie zu der sie zurückkehren konnte. Daher wohnt sie seither mit Timothy und seiner Frau Sonali im IMCARES-Haus. Mittlerweile hat sie ihre Ausbildung zur Pflegekraft beendet und arbeitet in einem privaten Krankenhaus in Mumbai auf einer Entbindungsstation. Leider reicht das Einkommen noch nicht, um sich eine eigene Wohnung anzumieten.

Ich wurde einen ganzen Tag mitgenommen auf die Straßen und die Communities Mumbais. Die drei Sozialarbeiter zeigten stellten mich ein paar Familien vor mit denen sie arbeiten. Unter anderem einem 10-jährigen Mädchen aus dem Dharavi-Slum, das aufgrund von Sehschwäche und weiteren kognitiven und körperlichen Beeinträchtigungen in das Ankur-Projekt aufgenommen wurde. In einem späteren Blog mehr zu dieser emotionalen Begegnung.

Außerdem trafen wir zwei Familien, die sich gemeinsam einen Fußweg zum leben teilen. Sie sind sehr interessiert, sich mit uns zu unterhalten. Ein Vater kann etwas Englisch und so stellen wir uns mit Namen und Alter vor und teilen ein Lächeln.
Die Eltern verdienen ihr Geld durch Betteln oder einfache, unregelmäßige Reinigungsarbeiten. Es reicht nicht für regelmäßige Mahlzeiten. Die Situation als wohnungsloser Mensch ist katastrophal und gefährlich. Die Eltern sind Tuberkulose erkrankt und die Väter Drogen- bzw. Alkoholanhängig. Jeweils ein Kind lebt seit einigen Jahren im Kinderdorf von Imcares. Ich erzähle den Eltern begeistert, dass ich ihre Kinder morgen treffen werde. Der Vater bringt ein schläfriges Kind auf seiner Schulter herbei. Ich schätze das Alter auf 1. Doch das Mädchen ist schon 3 Jahre alt. Die Aufnahme ins Kinderdorf ist für Juni diesen Jahres geplant.

Mit dabei Nici und Stephanie aus Deutschland. Sie reisen ein paar Monate durch Asien und haben einen Zwischenstopp in Mumbai eingelegt, um die Arbeit von Imcares kennen zu lernen.

Viele Grüße aus Indien sendet Nancy (Vorstand Seek and Care eV)

Unsere Freiwilligendienste starten wieder – Daniel Landes stellt sich vor

Good day, my name is Daniel Landes.

 I am a 22-year-old Physics student currently living in Munich. I was born into a mixed family with a South African mum and a German dad. This left me with either of my feet in two very different realities. 

 In 2008, my family moved from Germany to Cape Town, South Africa. Here my parents would open a child and family centre called Elonwabeni. Elonwabeni was to be a home for kids from struggling families. Naturally, my parents invested much time into the development of this project. My sisters and I had our perfect little world turned on its head. After school, weekends and even holidays were spent at Elonwabeni. Initially, this time led to much boredom and frustration. It was quite tough to get along with the kids at Elonwabeni. We seemingly had nothing in common. 

 But time passed. With this, I began to learn a lot from my friends at Elonwabeni. The contrast of their realities really put my privilege into perspective. I began to understand the importance of a supportive family. It is a gift that I had taken for granted all my life and one that every child deserves. It is up to us as adults to invest time and energy into the well-being of our children. Only this way do we offer them a foundation on which to build a solid future. I hope to join the Agape Village with this in mind. I intend on learning all that I can from the team at Imcares, while hopefully making as big an impact as I can.

Hallo, ich bin der Daniel.

 Ich bin 22 Jahre alt und studiere momentan Physik an der Technischen Universität München. Ich bin in einem gemischten Haushalt aufgewachsen. Meine Mum kommt aus Südafrika und mein Dad aus Deutschland. Dadurch stehe ich mit beiden Füßen in zwei sehr unterschiedlichen Lebenswelten.

 Im Jahr 2008 zog meine Familie von Deutschland nach Kapstadt, Südafrika. Hier haben meine Eltern ein Kinder- und Familien Zentrum namens Elonwabeni eröffnet. Elonwabeni sollte ein Zuhause für Kinder aus schwierigen Familienverhältnissen sein. Natürlich investierten meine Eltern viel Zeit in die Entwicklung dieses Projekts. Für meine Schwestern und mich wurde unsere perfekte kleine Welt auf den Kopf gestellt. Nach der Schule, an den Wochenenden und sogar in den Ferien verbrachten wir unsere Zeit bei Elonwabeni. Anfänglich führte dies zu viel Langeweile und Frustration. Es war ziemlich schwierig, mit den Kindern von Elonwabeni zurechtzukommen. Wir hatten scheinbar nichts gemeinsam.

 Aber die Zeit verging. Und so begann ich, viel von meinen Freunden bei Elonwabeni zu lernen. Der Kontrast zwischen unseren Realitäten hat mir gezeigt, wie privilegiert ich wirklich bin. Ich begann zu verstehen, wie wichtig eine unterstützende Familie ist. Es ist ein Geschenk, das ich mein ganzes Leben lang für selbstverständlich gehalten habe und das jedes Kind braucht. Es liegt an uns Erwachsenen, Zeit und Energie in das Wohlbefinden von Kindern zu investieren. Nur so können wir ihnen ein Fundament bieten, auf dem sie eine solide Zukunft aufbauen können.

Ich hoffe, dass ich in diesem Sinne im Agape Village mitwirken kann. Ich möchte helfen, wo immer ich kann, und dabei selbst so viel lernen wie möglich.

Nähen für Indien

Hallo, mein Name ist Anna,

in der Coronazeit traf sich meine Jugendgruppe immer online und einmal entschieden wir uns, statt der gewöhnlichen Gruppenstunde, einmal bei einer Online-Sitzung teilzunehmen, in welcher Timothy Gaikwad über die Coronalage in Indien berichtete. Was er dort erzählte beschäftigte mich auch noch Tage später und ich überlegte, wie ich den Menschen dort vielleicht helfen könnte. Mir kam die Idee, selbstgenähte Produkte zu verkaufen und das gesammelte Geld dann an Indien zu spenden. Gesagt getan, ich fing an Mützen, Haargummis, kleine Täschchen, etc… zu nähen und über den WhatsApp Status und auch persönlich Leute darauf aufmerksam zu machen. Tatsächlich kamen am Ende 350 Euro zusammen, die dann an die Organisation Imcares nach Indien gespendet wurden. 

Presseschau Oktober 2020

Im Oktober freuten wir uns über zwei tolle Artikel.

In Sulzbach-Rosenberg berichtete die Zeitung über die Spende der “Kommode” an Seek & Care in Verbindung mit dem Therapeuteneinsatz vom März 2019.

In Bamberg freuten wir uns über ein Interview mit der “Stadtecho”, das in der Online Ausgabe “Webecho” veröffentlicht wurde. Hier geht’s zum Artikel.

Es ist schön, zu erleben, dass das Interesse an unserer Arbeit auch in die Öffentlichen Medien fließt.

erfolgreicher Spendenaufruf zum Kauf eines Geländewagens

Wir sind überglücklich und stolz! Vielen Dank an euch!

Mithilfe zahlreicher Spender konnten wir über 10.000 € sammeln und diese Woche überweisen. Gemeinsam mit Spendengeldern aus einem Spenderkreis aus Irland kann IMCARES damit einen Geländewagen kaufen, der für viele Jahre Essenspakete, Medikamente und Personal dorthin befördert, wo es gerade gebraucht wird!

Ein besonderer Dank geht an Jenoptik AG, die das Projekt mit 720 € fördern.

https://www.instagram.com/p/CHsesM2Dkz-/?utm_source=ig_web_button_share_sheet

Übergabe von Mario Arnold an unsere 2. Vorsitzende Nancy Reichel