Einleben und Andersartigkeiten

Liebe Blogleser!

Nun bin ich schon seit zwei Wochen hier in Indien und somit auch schon voller Eindrücke von diesem Land und den Menschen hier. Am Flughafen wurde ich von Timothy in Empfang genommen und durfte auch gleich darauf schon den verrückten Verkehr von Mumbai kennenlernen… Es ist wirklich ein Abendteuer, aber nach einer gewissen Zeit gewöhnt man sich tatsächlich daran, dass hier scheinbar jeder nach seinen eigenen Regel Auto fährt.

In der ersten Woche haben wir erstmal noch alles wichtige fürs Visum erledigt, Sonali und ich waren indische Kleidung kaufen, ich durfte einige Mitarbeiter von Imcares kennenlernen, wir haben auf dem Roller Mumbai erkundet, ich war das erste Mal in der Kirchgemeinde (es war auf Hindi, aber mir wurde glücklicherweise ins Englische übersetzt), mein Mund hat sich an das scharfe Essen gewöhnt, ….

Und eine gute Woche später sind wir dann am „Independence Day“ ins Agape Village gefahren! Das Dorf liegt in den Bergen weit entfernt vom Trubel der Großstadt, sodass es hier natürlich viel ruhiger zugeht und das Klima für mich auch angenehmer ist. Sehr herzlich wurde ich von den Kindern und Heimeltern in Empfang genommen und ich freue mich sehr, dass ich nun die nächsten Monate hier mit ihnen verleben darf. Die Kinder sind sehr lebendig und aktiv und ich glaube, dass es eine schöne Zeit zusammen werden kann. Manchmal hindert leider die Sprachbarriere ein wenig beim Kommunizieren, denn die meisten Kinder sprechen kaum Englisch und nur Marathi, aber irgendwie mit Händen und Füßen, kann man sich doch verständigen!
Meine Aufgaben sind unter anderem Wissen bezüglich des Computers/Internets zu vermitteln (auf dass die Laptops auch gut genutzt werden können), das Mithelfen im Haushalt, die Leitung des Morgensports, auf Englisch mit den Kindern reden, bei den Hausaufgaben mithelfen und hier und da mit anpacken, wo es gerade benötigt wird.

Manchmal überfordern mich die vielen neuen Eindrücke und Andersartigkeiten und da passiert es mir auch, dass ein wenig Heimweh nach Zuhause, nach meiner Familie in meinem Herzen aufkommt. Aber, Gott sei Dank, werden diese Momente immer weniger und ich lebe mich hier in meiner „neuen Familie“ immer besser ein.
Sehr gespannt bin ich, was in dem kommenden Jahr so geschehen mag und freue mich auf die vor mir liegende Zeit hier in Indien.

Liebe Grüße

Eure Lena

One Comment

  1. Hallo Lena, schön von dir zu lesen. Es freut mich, dass es dir im Kinderdorf gefällt. Und es freut mich auch zu lesen, dass die Laptops gut genutzt werden! Super! Bitte sei so lieb und sende Grüße von Nancy und Mario und Alma an die Kinder! Vielen Dank und hab eine gute Zeit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.