Von Künstlern, Handwerkern und Sportskanonen

Liebe Blogleser!

Meine ersten eineinhalb Monate hier im Agape Village liegen bereits hinter mir und deshalb möchte ich mich gerne nochmal bei euch melden und euch ein wenig über das Leben hier berichten.

Unser Tag beginnt hier um sechs Uhr mit dem Morgensport, auf dass alle müden Kinder und Mitarbeiter erwachen und wir mit ein bisschen Schwung in den Tag starten. Danach hat jeder seine Aufgaben zu verrichten und sich selbst fertig zu machen, sodass wir dann um acht Uhr mit der Morgenandacht starten, danach das jederzeit soooo leckere Frühstück zu uns nehmen und ich mir daraufhin zwei der Kinder schnappe für den Computerunterricht.

Es war zu Beginn eine richtige Freude, den Kindern dabei zuzusehen, wie begeistert und voller Unwissenheit sie den Laptop bestaunt und bedient haben… oft sind sie fasziniert von vielen Kleinigkeiten, wie z.B. den Standard Hintergrund von Windows, der uns nicht wirklich vom Hocker reißt, oder dass man mit dem Laptop Fotos und Videos machen kann, was uns doch als so normal erscheint, sodass es mich manchmal schon beschämt hat, wie gering meine Dankbarkeit auch für die kleinen Dinge im Leben sind und auch ich einiges von ihnen lernen konnte. Zuerst haben sie die Grundlagen zur Bedienung des Laptops, also Dinge wie den Mausklick, An- und Ausschalten, eine App/Ordner/Datei öffnen, usw. erlernt, danach haben wir die verschiedenen Möglichkeiten ein Dokument zu gestalten getestet und gerade sind sie dabei einen Steckbrief über sich selbst und ihr Leben zu gestalten, um weiterhin vertraut mit der Tastatur zu werden und auch, um ihr Englisch zu verbessern.

Zwischen halb zehn und elf Uhr verlassen dann alle Kinder das Haus, um in die Schule zu gehen, sodass mir ein wenig Zeit bleibt, um etwas zu lesen, mein Zimmer wieder zu ordnen und zu putzen. Gegen zwölf Uhr gehe ich dann runter in die Küche, in der schon Adgie, unsere Haushaltshilfe, am arbeiten ist, um zusammen mit Kaki (= die Heimmutter; Kaki bedeutet in Marathi „Tante“) das Mittagessen vorzubereiten. Ich bin sehr dankbar, dass ich so vieles von ihr über das Kochen lernen darf und mir wird die indische Küche immer lieber! Das Essen ist wirklich fabelhaft und bis jetzt hat alles sehr gut geschmeckt!!

Im Nachmittag verabschieden wir uns dann für die Mittagspause meist auf unsere Zimmer und entweder beantworte ich E-Mails, schlafe ein wenig, schreibe meine Erlebnisse nieder oder telefonier nach Hause.

Um kurz nach fünf kommen alle Kinder aus der Schule wieder und haben natürlich einiges zu erzählen. Nach einem kleinen Snack nehme ich die nächste Gruppe in den Computerunterricht, danach folgen für die Kinder ihre Schulaufgaben, während Kaki und ich (manchmal auch zusammen mit den Mädchen) das Abendessen vorbereiten, welches wir dann nach der Abendandacht verspeisen. Meistens ist dann noch ein wenig Zeit für die Kinder, um die Nachrichten oder ähnliches im Fernsehen zu sehen und dann geht es auch schon wieder ab ins Bett.

Zurzeit fällt aber auch viel Arbeit rund ums Haus an, denn durch die Regenzeit sprießt hier alles grün hervor, aber die Jungs sind alle fleißig dabei wieder Ordnung herzustellen.

Außerdem hat es sich noch ergeben, dass ich nun den älteren Mädchen Stricken beibringe, was teilweise schon gut klappt, aber mal sehen, ob wir wirklich etwas zustande bekommen, denn gerade bei Stricken ist ja auch Wille und Ausdauer gefragt.

Liebe Grüße aus dem schönen Indien
eure Lena

One Comment

  1. Hallo Lena, schön von dir zu hören! Hast du denn genug Wolle für die ganzen Winterpullis? Gibt es Wolle vor Ort zu kaufen? Sonst schicke ich dir ein Päckchen Wolle vorbei 🙂

    Viele Grüße und sag allen liebe Grüße von Nancy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.