Über Grenzen wachsen

Hallo ich bin Nina, eine Freundin von Rebekka. Sie hat mir schon viel von der Arbeit mit Imcares erzählt und jedesmal wenn Sie von Indien berichtet, funkeln ihre Augen. Ich wollte wissen, ob meine Augen nach dieser Reise auch so funkeln würden. Mit großer Überwindung und gleichzeitiger Neugierde, habe ich mich dieses Jahr entschieden mitzufliegen. 

Als wir das erste Mal durch Mumbai gelaufen sind, hatte ich einen absoluten Kulturschock. Die Straßenverhältnisse sind sehr schlecht, man muss sehr aufpassen, dass man nicht stolpert. Die Häuser sind stark heruntergekommen, überall liegt Abfall und teilweise stinkt es. Diese Stadt hat mir so viel Angst gemacht. Ich fühlte mich unwohl und konnte nachts auch nicht schlafen. Überall sah ich nur dunkle Männer auf einem Haufen. Auf den Straßen sind weniger Frauen unterwegs. Der Verkehr ist total chaotisch, jeder hupt und fährt wie er möchte. Straßentiere gehen spazieren oder liegen im Dreck. Obdachlose, zum Teil verletzte Menschen schlafen auf dem Gehweg, während ein nackiges Baby ohne Aufsicht auf dem Asphalt herumkrabbelt, was hier scheinbar völlig normal ist.

Gasse im Slum

Sobald wir mit dem Taxi anhalten, kommen bettelnde Kinder an die Scheiben. Es war sehr hart für mich diese furchtbaren Verhältnisse zu sehen. Ich habe mich zurückgezogen und wollte wieder zurück nach Deutschland fliegen. Dennoch konnte ich durch stärkende Gespräche, wieder mehr Kraft und Durchhaltevermögen gewinnen.

Mittlerweile bin ich im Auto durchs Rotlicht Viertel mitgefahren, habe einen ganzen Tag in Mumbais Slums verbracht und konnte mehr Vertrauen in diese Stadt gewinnen. Es ist wirklich beeindruckend wie ich hier über meine Grenzen wachse. Ich bereue diese Reise überhaupt nicht, weil sie mir deutlich zeigt, was im Leben wirklich zählt.

Jetzt weiß ich, dass die Häuser auf Grund des Monsuns und den Abgasen einen so schlechten Zustand bekommen haben und immer wieder in Mitleidenschaft gezogen werden. Ich fragte mich, warum überall vor fast jedem Geschäft so viele Männer stehen. Dies sei wohl kulturell geprägt und jeder dieser Männer hat seine Tätigkeit für die er bezahlt wird, egal wie klein uns diese Tätigkeit vorkommen mag. Der eine berät den Kunden, der nächste bringt den Chai und der andere kassiert.

Wohnung einer sechsköpfigen Familie im Slum

Dank unserer Freunde von Imcares wird den Menschen auf der Straße oder auch in den Slums täglich geholfen. Verletzte Obdachlose werden medizinisch versorgt und bekommen Unterstützung. Im Day Care Center haben Eltern, die in den Slums wohnen, die Möglichkeit ihr Kind für einige Stunden abzugeben während sie ihrer Tagelöhneranbeit nachgehen. Die Kinder werden von einer Lehrerin betreut. Sie lernen z.B. Zahlen und Buchstaben, es wird gesungen, gespielt und jedes Kind erhält eine warme Mahlzeit. Die Menschen in den Slums sind sehr herzlich und dankbar über die Arbeit von Imcares. Ich bin positiv beeindruckt und freue mich darüber, dass diese Menschen auch Hoffnung und Liebe erfahren.

2 Comments

  1. Liebe Nina,

    danke für deinen persönlichen Bericht.
    Du hast es sehr treffend beschrieben.
    Solche Bilder von den Kindern vergisst man nicht.
    Weiterhin genug Kraft die Eindrücke zu verarbeiten.

    • Das scheint ein richtiger Kulturschock zu sein. Ich hoffe du konntest mittlerweile auch beeindruckendere Seiten der indischen Kultur kennen lernen. Habt eine schöne Zeit! Nancy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.