Here we go again

Liebe Blog Leser!

Als Teamleitung darf ich unsere Blogrunde für diese Reise eröffnen.

v.l.n.r. Nina, Graca, Naomi, Martin, Wolfram, Rebekka, Udo (nicht auf dem Bild: Deniz)

Nun sind wir seit sechsunddreißig Stunden in Mumbai und es ist schon so viel passiert! Nachdem wir schlappe zwei Stunden in der Schlange zur Einreise standen, konnten wir auch schon mit den Taxis zum Hotel fahren. Wie schön, wieder hier zu sein! Für mich ist es das achte Mal, hier zu sein. Zuletzt war ich vor zwei Jahren bei Imcares in Mumbai und so ist es mir eine riesige Freude, wieder meine zweite Heimat hier zu spüren. 

Es ist spannend zu erleben, wie sich alles in den Jahren wandelt. Nicht nur Mumbai selbst, wo es von Jahr zu Jahr sauberer wird und sie aktuell eine Metro bauen. All meine persönlichen Eindrücke wandeln sich ebenso. Was mich 2012 auf meiner ersten Reise so überforderte, wirkt mittlerweile fast alltäglich für mich. Die unzähligen Reize werden von meinem Gehirn und meinen Sinnen inzwischen verlässlich gefiltert. Das ist eine wirkliche Wohltat für meine Wahrnehmung, wenn man bedenkt, was hier alles in jeder Sekunde auf einen einprasselt.  

Ich kann mich hier entspannt und sicher von A nach B bewegen und das ist nicht nur für mich persönlich gut, sondern auch für mein Team. Wer wünscht sich schon einen überreizten Teamleiter ;D

Worüber ich mich auch sehr freue, ist meine Co-Teamleiterin. Aus Erfahrung weiß ich, wie spontan ich vor Ort in Gesprächen eingespannt sein kann. Da ist es wichtig, dass das Team einen Ansprechpartner hat. Vor allem, weil das restliche Team dieses Jahr ausschließlich aus Neulingen besteht. Naomi ist als Co-Teamleiterin meine perfekte Ergänzung, da sie sieben Monate hier ihren Freiwilligendienst absolviert hat und sich somit ebenso, wenn nicht sogar besser auskennt.

Und noch etwas ist dieses Mal besonders schön für mich. Mein Papa ist mit an Board. Es bedeutet mir viel, dass damit ein, mir sehr naher Vertrauter, meine „indische Hood“ kennen lernt. Es ist das erste mal, dass jemand aus meiner Familie hier ist. Auch für die Inder ist das ganz besonders schön. Als wir heute im Sonntagsgottesdienst waren, wurden wir alle vorne begrüßt und ich durfte ein paar Worte sagen. Mein Gesicht ist hier nicht mehr neu. Und auch ich habe wieder viele bekannte Gesichter gesehen. Als ich dann sagte, dass mein Papa dieses mal mit dabei ist, brach ein Applaus aus 😀 Familie spielt hier einfach eine ganz wichtige Rolle. 

Für mich ist es als Teamleitung auch immer sehr spannend, wie jeder einzelne auf diese wahnsinns neue und fremde Kultur reagiert. Und ich muss sagen, dass ich beeindruckt bin, wie sich jeder aus dem Team hier einfindet. Natürlich gibt es hier und da Reizüberflutungen. Aber unsere Unterkunft im YMCA international House bietet uns genug Raum zur Erholung. Und wenn sich jemand zurückziehen möchte, um erst mal alles sacken zu lassen, dann kann dies ohne Sorge geschehen. Wir sind hier, wie jedes Jahr, wunderbar aufgehoben. 

Ich mag die Dynamik in meinem Team. Jeder schaut auf Jeden und alle sind sehr umsichtig miteinander. Gleichzeitig ist so viel Neugierde da und Willen, diese Kultur und die Arbeit unserer Freunde von Imcares kennen zu lernen. Das ist eine sehr schöne Mischung, die uns in den nächsten zwei Wochen bestimmt eine gute Stütze sein wird. 

Viel mehr möchte ich jetzt nicht vorweg nehmen. Unsere Erlebnisse im Detail zu beschreiben, überlasse ich gerne den „Neuen“ im Team. Denn ich finde, es liest sich immer besonders spannend, alles aus den frischen Augen des ersten Erlebens berichtet zu bekommen. 

Ich freue mich auf jeden Fall über mein Team und auf die bevorstehende Zeit!

Viele Grüße aus dem unfassbaren Indien!

Rebekka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.