Durchbruch

Hallo Freunde von Seek and Care,

Ich bin Martin und konnte mit auf die Reise nach Indien gehen. Dies hat nur geklappt weil meine Familie und meine Arbeitskollegen es mir ermöglicht haben, vielen Dank dafür und Liebe Grüße aus Indien.

Am Donnerstag Morgen sind wir erst mit dem Zug vier Stunden gefahren und dann eineinhalb Stunden mit dem Bus. Diese Reise durchs Land nach Pune war sehr spannend gewesen, da man hier im Zug Menschen auf eine andere Weise kennen lernt.
Essen wurde vom Bahnsteig in den Zug gereicht und Tee oder Kaffee konnte man von einem Männern kaufen der durch den Gang liefen. Auf der Fahrt konnte man sehen das dass Land stetig am wachsen ist, es wird überall gebaut.

Wir wurden als Team im Agape Village (Kinderdorf) total freudig aufgenommen.
Hier zu sein, ist ganz anders als in der Stadt. Die Sterne leuchten am Abend und es ist sehr ruhig.
In dem Gästezimmer gibt es alles was man braucht, Dusche, Toilette und Strom. Das gab es nicht einmal im Hotel in Mumbai, da war das Badezimmer auf dem Gang.
Unser Essen wird von der Hausmutter mit Unterstützung einer indischen Haushaltshilfe und den hier lebenden älteren Kindern vorbereitet. Lena, die hier ihren Freiwilligendienst macht, unterstützt die Hausmutter in allen Bereichen. Das Essen ist so lecker, dass man sich hier immer einen Nachschlag holen muss. Heute gab es noch Wassermelone zum Nachtisch.

altes Abflusssystem

Am Morgen hatten wir eine Baubesprechung. Wir haben alle Informationen gesammelt die wir benötigen um einen neuen Abfluss für die Küche zu installieren. Dieser macht schon länger Probleme und stört den Ablauf in der Küche.
Es hat mir sehr viel Spass gemacht im Team alle Ideen anzuhören und dann gemeinsam eine optimale Lösung zu planen.
Unser Team bestand aus Wolfram, Udo, Naomi, Timothy und meiner Person.

Nach dem die deutsche gründliche Bauphasenplanung abgeschlossen war, ging es in einen kleinen Laden für Abwasserzubehör in der Nähe.

Es reichte aus, dass nur einige aus dem Team in den Laden fuhren, um alle benötigen
Dinge zu organisieren.
In dieser Zeit konnte ich mit den Kinder Kricket spielen und lernte sie näher kennen.
Was mich sehr beeindruckte war, dass sie gut malen können und ein tolles Balance Gefühl haben.

Nach dem Mittagessen erfolgte erst einmal eine gute Mittagspause.

Jetzt ging es aber los. Wir legten draußen das Abwasserrohr frei, wo wir später die Einmündung des Abwassers planten. Danach folgte das Ausloten der Wand, wo wir die erste Bohrung machen wollten, diese über nahm Wolfram.
Dann halfen und packten viele Jugendliche mit an. Es wurde Strom organisiert und gebohrt. Die Arbeit am Außenbereich konnte schnell abgeschlossen werden.
Der Innenbereich gestaltete sich etwas schwieriger, denn es musste eine dicke Marmorplatte durchbohrt werden.
Aber unser Handwerker Udo hatte schon eine Idee. Wir bohrten langsam mit einem 6 Bohrer ca. 16 Löcher und dann dehnten wir die Löcher auf mit einem 10 Bohrer. Perfekt wurde es aber nur durch unseren speziell wassergeführten Bohrzusatz, einem Schwamm der immer den Bohrer kühlte.

Durchbruch!!!

Schwamm-Kühl-System beim Bohren

Es war geschafft und alles passte nach Plan. Es hat so viel Spass gemacht und die ältesten Jungs haben uns gut und motiviert geholfen.
Damit man das Abwasser aus der Küche noch nutzten kann, werden wir noch ein Sieb einbauen, um damit einen Küchengarten zu gießen.
Zusätzlich ist noch geplant eine Blende im Außenbereich anzubringen damit das Spritzwasser nicht in die Wand eindringen kann.
Zum Abschluss werden wir den Bereich mit einem Busch bepflanzen damit alles gut verdeckt wird.
Für die Frauen die immer in der Küche für circa zwanzig Personen kochen, wird es eine Freude sein jetzt alle drei Waschbecken zu benutzen.

neues Abflusssystem

Ich Danke Gott dafür, dass er hier am Wirken ist. Wir freuen uns, dass wir unsere Freunde während unserem Besuch so praktisch unterstützen können.

3 Comments

  1. Liebe Leute/Freunde im Agape Village,
    Ich bin begeistert von eurer Arbeit und eurem Einsatz!! Am liebsten wäre ich jetzt auch dabei!! Vielen Dank!!
    Ich wünsche euch noch eine bewahrte Zeit bei unseren Freunden.
    Grüße
    Gabi aus Bamberg

  2. Hallo ihr Wahlinder,
    ich kann mir alles genau vorstellen. War ja auch schon drei Mal mit vor Ort. Wenn die Küche jetzt wieder so gut funktioniert, freue ich mich schon darauf, im nächsten Jahr mit den Großen wieder zu kochen.
    Grüßt alle von Nancys Mama, dann werden sie sich schon an mich erinnern. Ich wünsche Euch noch eine erfüllte und erfolgreiche Zeit mit so tollen eben anderen Erlebnissen.
    Ganz liebe Grüße aus dem Erzgebirge
    Birgit Reichel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.