Schüler aus dem Erzgebirge schicken Grüße nach Indien

Die Jenaplanschule Markersbach hat sich am Spendenaufruf für das Kinderdorf beteiligt. Eine sechste Klasse sammelte bei einem Kuchenbasar Geld, welches es uns mit netten Briefen der Schüler an die Kinder im Agape Village mitgab. Mit Begeisterung ordneten die indischen Kinder die Briefe einem beigelegten Gruppenbilder der Schulklasse zu. Mit der Aussprache der Namen hatten manche so ihre Schwierigkeiten. Mit viel Liebe zum Detail gestalteten die Kinder eine Rückantwort an die Schulklasse.

 

Vielen Dank Jenaplanschule Markersbach!!

Slackline: Was ist das denn??

Frühstück, Besorgungen im Ort und Ordnung bringen in den „Kabelsalat“, stand bis Mittag auf dem Plan. Ebenso wurde sich ein Bild vom Wasserpumpenproblem am Fluss verschafft. Die Pumpe ist leider schon länger defekt und es fehlt eine wichtige Wasserquelle für den Garten. Somit verabschieden sich immer mehr Bananen- und Papayapflanzen. Es gab einen Brand am Flussufer und dadurch wurde das Kabel und der Schlauch komplett zerstört. Das hatte zur Folge, dass die Pumpe im Fluss herrenlos auf Dauertauchstation gegangen ist und nur mit großem Aufwand geborgen werden kann um sie wieder in Stand zu setzen. Traurig wurde entschieden, dass wird eine Nummer zu groß für unseren Kurzeinsatz.

In der Spielzeit am Nachmittag weihten wir das Volleyballfeld ein und anschließend die Slackline, welche Sabine in ihrem Gepäck hatte. Alle sind sich einig, dass das eine sehr gute Anschaffung ist, die bestimmt robust genug ist, um lange Freude zu bringen sowie Motorik und Gleichgewicht zu schulen.

Zum Abendbrot gab es heute zum ersten Mal das beliebte Chabattibrot. Unterstützung bei der aufwendigen Zubereitung bekam die Küche durch Nancy, Marcus und Michelle, sie ist zur Zeit als Volunteer aus Thüringen hier.

Viele Grüße sendet Birgit.

Volleyball hier, Study room dort.

 

Nach dem Spätabendgespräch mit Timothy hatten wir nun große Pläne. Wir beschwerten uns nicht, dass es erst 9.00 Uhr für uns Frühstück geben sollte, sondern begannen einfach schon bei angenehmen Temperaturen um 8.00 Uhr mit dem beseitigen der Grasstoppeln auf dem Volleyballfeld. Wie schnell sich doch die Natur Flächen zurück holt. Mit den urig, indisch typischen Werkzeugen quälten wir uns Meter für Meter. An Aufgeben wurde auch gedacht. Aber wir taten es einfach nicht. Mit Unterstützung von Brahesch, einem fleißigen 15 Jährigen, standen wir 4 Frauen stolz vor unserem Werk. Die gesamte Volleyballfläche war nun bespielbar und schon bald erstrahlte die Ziegelbegrenzung in einem neuen blauen Farbanstrich.

 

Anschließend sortierten und säuberten wir gemeinsam mit den Kindern den großen Spielraum. Sogar ein Dienst wurde eingeteilt, um besser darauf zu achten, dass nach der Spielzeit alles wieder zu seinem Platz zurück kehrt.

Unsere drei Männer kümmerten sich mit viel Geduld um die notwendigen Reparaturen an der Elektrik. Wir Frauen fanden: „Ihr habt viel geschafft!“ Unsere drei deutschen Techniker hakten es eher unter grobe Schadensbegrenzung ab. Doch an den nächsten Tagen sollte es weiter gehen.

Unser geplantes Projekt, einrichten des PC-Raumes für unsere zwei neuen Laptops (dickes Dankeschön an alle Spender), wurde kurzerhand etwas erweitert. Unser Sergej kristallisierte sich schnell als Leiter heraus. Die großen Jungs schraubten mit voller Kraft mit. Die Laptops werden noch 2-3 Tage auf ihren Platz warten müssen.

Nach dem Abendbrot, meistens gibt es Reis mit einer leckeren, natürlich scharfen Linsen-Gemüsevariante, animierte Sabine die Kinder zu vielerei Fingertricks. Auch Timothy genoss diese Zeit und brachte sich mit lustigen Games ein.

Unser Team wertete den Tag bis 23.00 Uhr aus und schlüpfte dann in die Zwei- oder Dreibettzimmer. Zum Glück sind die Mücken nicht allzusehr auf Angriff gebürstet.

Sonntags-Frühstück

Von einem Picknick zum Nächsten

Nachdem wir am Tag zuvor die Medizinvorräte reichlich aufgestockt haben, konnte endlich wieder ein medical camp mit mir stattfinden. Da wir mit viel Personal angereist waren konnten wir uns zwischendurch zu home visits in der Umgebung aufteilen und somit wechselten die Aufgaben hin und wieder. Somit bin ich nach 5 Monaten nun auch endlich, zumindest halbwegs, in der Lage, die Schrift und die Ausdrucksweise des Doktors nachvollziehen zu können und muss jetzt nicht nur zwangsläufig bei der Medizinausgabe assistieren. Als Belohnung wurde ich bei der Rückkehr kurz vor dem Büro auch von einem Affen begrüßt. Es ist mir immer noch ein Rätsel wie und woher er sich in den Süden Mumbais verwirrt hat.

Für mich ging es außerdem ins Kinderheim, um Platz für die nächsten Helfer zu machen und hier zu versuchen, die Kinder so gut es geht bei den Prüfungsvorbereitungen zu unterstützen. Das Ausräumen meines Zimmers hat mir schnell deutlich gezeigt, wie viel sich schon angesammelt hat und lässt die Spannung wachsen, ob ich das alles mit nach Hause kriege….

Auch kulinarisch ging es weiter und Süßigkeiten konnten mit frischem Zuckerrohr (übrigens eine Kunst für sich es nur mit den Zähnen auseinander zu bekommen) und Tamarinde, einer Frucht, die nach meinen geliebten Centershocks schmeckt, ersetzt werden. Nach dem Volleyballtraining tut das auch sehr gut. Ich freue mich nämlich sehr und bin auch ehrlich gesagt etwas überrascht, wie gut meine Ratschläge angenommen und wie schnell sie umgesetzt werden.

Die Temperaturen hatte ich dabei etwas unterschätzt, da ich auf Grund des anstehenden Sommerbeginns im März davon ausgegangen bin, dass mich hier angenehme Temperaturen erwarten werden. Ansichtssache, allerdings sind die morgendlichen rund 7 Grad doch etwas frisch, vor allem aber beim Anblick der barfüßigen Kinder :D. Einfach die Tür zu machen, um das Eintreten der Kälte zu stoppen, ist hier schwer, also sind 3 Decken oder Hände an noch warmen Kochtöpfen aufwärmen die perfekte Lösung. Nachdem Affen die Solaranlagen schon mehrfach beschädigt hatten, funktioniert jetzt sogar das warme Wasser wieder optimal.
Tagsüber dagegen ist es mittlerweile schon wieder so warm, dass man es in der Sonne kaum aushält. Der Schatten unter dem riesigen Tamarindenbaum lädt dann zum gemütlichen Picknick ein, wer würde da -Nein- sagen? Sogar am frühen Abend noch angenehm, hauptsächlich aber auch wegen dem aufheizenden Baustrahler…. Auch morgens isst es sich in der Sonne deutlich angenehmer als auf dem eiskalten Fußboden. Umringt von den zahlreichen Hennen und den 3 Hunden muss man auch gleich hellwach sein, um selbst was vom Essen abzubekommen. Seit ein paar Wochen gibt es nämlich einen neuen Welpen, der natürlich jetzt der Mittelpunkt ist. Ich meine sagen zu können, dass ich nach ein paar Tipps wie man das macht, kurz davor stehe ihm den ersten Befehl beizubringen.

Soweit zum bisherigen Stand der Dinge. 🙂

Bunt gemischt

Nach einer langen Pause gibt es endlich wieder Neuigkeiten aus Mumbai. Zwischenzeitlich konnte ich  meinen Urlaub nach der Hälfte der insgesamt 9 Monate, die schon vergangen sind, mit meinen Eltern genießen und ihnen mein Leben hier zeigen. Neben den ganzen Kulturschocks, die hier auf sie warteten, gab es zum Glück auch noch Zeit, um am Strand alles zu verarbeiten und auch für mich mal vollkommen abzuschalten. Eine vergleichsweise ruhige Abwechslung gab es schon an Silvester, da Feuerwerk und Böller hier glücklicherweise nur sehr rar zu finden waren, weil dieses eher beim Fest des Lichts, dem Diwali, welches ja schon vorüber ist, in die Luft geschossen wird.

Jeder Tag ist hier anders. So habe ich ein paar Tage im Day Care Center ausgeholfen, was gar nicht so leicht war. Umso einfacher fällt es mir aber meine bisherigen Essgewohnheiten zu ändern. Nicht nur, dass die Zeit sich sehr weit nach hinten verschoben hat, auch Nudeln und Reis zum Frühstück finde ich mittlerweile sehr angenehm. Um die 45 Kinder auf so engem Raum unter Kontrolle zu bekommen ist eigentlich komplett unmöglich. Da sich hier alle gemeinsam austoben können, da es verhältnismäßig wiederum viel mehr Platz ist, als normalerweise zum Spielen zu Verfügung steht, kann man ein wenig Chaos auch schonmal verkraften.

Außerdem konnten wir einem Mann mit einer offenen Wunde am Bein helfen. Die einst unbedenkliche Wunde hatte sich innerhalb der letzten 2 Wochen auf Grund der mangelnden hygienischen Bedingungen maßgebend verschlechtert. Somit wurde erstmal ordentlich desinfiziert und dafür gesorgt, dass sich auf keinen Fall Maden einnisten können, da schon sehr viele Fliegen angelockt wurden. Von erneut sehr vielen Zuschauern umgeben konnte der Mann schlussendlich wieder freudestrahlend und erleichtert weiterziehen und nun hoffentlich mit neuem Elan seine Medikamente auch wirklich alle einnehmen, damit er schnell aus dem kritischen Zustand herauskommt.

 

Der letzte Arbeitstag 2018 wurde mit einer letzten wichtigen Tat abgeschlossen. Wer im Krankenhaus stationär aufgenommen werden möchte, braucht hier zwangsläufig eine verantwortliche Person aus der Familie, die sich beim möglichen Todesfall um die Beerdigung kümmert. Das liegt daran, dass sich das Krankenhaus nicht um die unendlich vielen verschiedenen Rituale in den unterschiedlichen Religionen und Abspaltungen kümmern kann und will. Das wird natürlich sehr schwer, wenn der Patient entweder allein oder aber auch in einer nur zweckmäßig geschlossenen Ehe lebt, so wirklich verantwortlich wird sich da nicht gefühlt. Durch viele Mitarbeiter und die Polizei, die wir dafür wieder einschalten mussten, fuhr die Ehefrau schlussendlich mit, da sie die Notlage nun wohl endlich auch erkannte. Der Mann befand sich bereits im letzten Tuberkulose-Stadium, weiterhin auf der Straße zu überleben wäre also unmöglich gewesen.

In den letzten Tagen konnte zwar leider keine Weihnachtsfeier stattfinden, dafür aber umso wichtigere Dinge erledigt werden. Nachdem alle 150 Decken mit Schleifen verschönert wurden konnten diese an die bekannten Patienten verteilt werden, um ihnen eine ruhigere Nacht zu ermöglichen. So langsam merke auch ich die Temperaturunterschiede und bin froh, dass diese nun ein klein wenig geschützter durch den Winter kommen.

Bis bald, es wird ab jetzt wieder regelmäßiger etwas von mir zu hören geben! 🙂

Wenn wir einen Weihnachtswunsch frei haben …

Liebe Mitglieder und Freunde,

Zur Vorweihnachtszeit möchten wir euch mit einer sehr bewegenden Geschichte in die Arbeit von Imcares mitnehmen.

Danke für eure bisherige Unterstützung, die schon so viel bewegt hat!

 

Aufgeblüht – Bushan’s Geschichte

Ein Sohn, und zugleich ihr erstes Kind, wurde in die Familie Kumbhar geboren. Die Familie lebt in Mumbais Slum „Mahim“. Einen Sohn zu gebären erfüllt indische Eltern mit viel Stolz. So nannten sie ihn „Bushan“, das bedeutet „Stolz“. 
Was die jungen Eltern damals nicht ahnten … der Junge kam mit einer Behinderung auf die Welt. In seiner Entwicklung zeigte sich schnell, dass er sich weder umdrehen, noch sitzen oder gar laufen konnte. Auch lief ihm der Speichel unkontrolliert aus dem Mund und er begann nicht zu sprechen. Für die Eltern war dies im kulturellen Hintergrund eine Schande. Sie behielten ihren Sohn im Haus, um die verurteilenden Kommentare der Gesellschaft zu vermeiden.

Die Mitarbeiter von Imcares besuchten Familie Kumbhar erstmals  im Jahr 2015 und ermutigten sie, Bushan in das Imcares Tageszentrum zu bringen. In diesem Zentrum werden seit über 25 Jahren benachteiligte Kinder vom Vorschul- bis ins Schulalter betreut. Sie erhalten dort Bildungsangebote und eine vollwertige Mahlzeit, sodass sich die Kinder in ihrem vollen Potential entwickeln können. 

Bushan mit Mutter und Schwester

Von nun an konnten wertvolle Schritte eingeleitet werden. Bushan lernte mit anderen Kindern  zu interagieren, selbstständig zu sitzen und mit seinen eigenen Händen zu essen. Dank  großzügiger Spenden, konnte Imcares dem Jungen eine Operation ermöglichen. Anschließend lernte er an Krücken zu gehen. Plötzlich begann Bushan sogar zu sprechen. 

Heute läuft der Junge jeden Tag mit seiner Mutter zu einer staatlichen Schule. Imcares betreut die Familie weiterhin pädagogisch und therapeutisch.  So kann Bushan und seine Familie immer mehr in ein selbstbestimmtes und freies Leben hineinwachsen. Familie Kumbhar hat ihren verlorenen Stolz zurück gewonnen!

 

 

 

 

 

„Ankur“ bedeutet „Aufblühen/Aufspreißen“. Mit diesem Projekt setzt sich Imcares für Kinder ein, die von Behinderung und lebensbedrohlichen, chronischen Krankheiten betroffen sind. Die betreuten Kinder stammen aus Familien, die in bitterer Armut leben und mit weniger als 1,50€ pro Tag ums Überleben kämpfen. Derzeit profitieren rund 100 Kinder von den therapeutischen und pädagogischen Angeboten. Hierbei findet auch die Vermittlung an staatliche Ressourcen, wie Schulen, Krankenhäuser, Medikamentenvergabe, Essensausgaben, etc. statt. Durch Unwissenheit und logistischen sowie gesundheitlichen Herausforderungen blieben vielen Familien diese Angebote ohne die Hilfe von Imcares verwehrt. 


Durch Eure Spenden können wir diesen Kindern wieder eine Stimme verleihen und Licht in ihr Dunkel bringen! Jede Eurer Spenden kommt zu 100% bei Imcares an.  

Wir freuen uns, wenn wir dieses Weihnachtsfest nutzen können, um das Projekt Ankur ein Jahr lang mit Spendengeldern zu sichern. Mit nur 35 Euro können die Betreuung und Versorgung eines Kindes durch Imcares für einen Monat gesichert werden.
Gemeinsam mit Euch können wir das bewirken!

 

Sparkasse Bamberg
Verwendungszweck: „Imcares Ankur“
IBAN    DE717705 0000 0302 8603 41
BIC       BYLADEM1SKB

 

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Herzliche Grüße,
Rebekka Kaminski
(1. Vors. Seek & Care e. V.)

3, 2, 1…

Nach einer langen Durststrecke ohne „medical camps“ wurden vergangene Woche nicht ein oder zwei, sondern vier Stück an verschiedenen Stellen der Stadt veranstaltet. Auf dem Weg dorthin gab es auch den ersten Auffahrunfall. Nicht weiter schlimm, um die Sache nicht zu dramatisieren. So was kann bei den plötzlichen Bremsmanövern auf Grund von aus dem Nichts erscheinenden Taxis oder den „Geschwindigkeitsbrechern“ in Form von Bodenwölbungen, die oft schwer erkennbar sind, schnell passieren. Nach einem kurzen verbalen Aggressionsaustausch ist das aber auch wieder aus der Welt.
Angekommen gab es einiges zu tun, da gerade Erkältungszeit ist. Ja, hört sich doch etwas verrückt an, dass das hier zwar auch im Winter, trotzdem aber bei tagsüber mindestens 30 Grad, der Fall ist. Zum Glück bin ich da also andere Temperaturunterschiede gewöhnt.
Somit konnten wir bei den 4 camps zusammenaddiert 321 Menschen versorgen, eine Zahl, die die erfolgreiche Woche gut abrundet

 

Außerdem stand ein wichtiges erstes Treffen im Day Care Center an, bei dem die Eltern über Impfungen, insbesondere Kinderlähmung, aufgeklärt wurden. Hierzu folgt in den kommenden Wochen die Impfung, da alle Eltern sehr überzeugt schienen.

 

 

Des Weiteren wurden wir auf einen Mann in sehr schlechter Verfassung aufmerksam gemacht. Bei Patienten, welche offensichtlich nicht in der Lage sind sich selbst zu versorgen, oder Anzeichen auf beispielsweise Tuberkulose aufweisen, wird die Polizei von uns benachrichtigt, um den Patienten dann in ein Krankenhaus oder Rehabilitationszentrum zu befördern, da das ohne Fahrzeug nicht möglich ist. Diese Zusammenarbeit hat ein weiteres Mal, direkt in der Nähe des Büros, sehr gut geklappt. Aber leider sammelt sich auch hier innerhalb von Sekunden eine riesige Menschenmasse, um das Geschehen zu beobachten. Da kommt man sich schon etwas blöd vor, wenn man selbst praktisch dazu gezwungen ist das Geschehen genau zu beobachten und für die Dokumentation auch noch Fotos machen muss. Trotzdem überwiegt das gute Gefühl im Anschluss, dass der Mann nun, zumindest für einen gewissen Zeitraum, ein Dach über dem Kopf hat, regelmäßige Mahlzeiten bekommt und zumindest die Chance auf eine erfolgreiche Zeit in der Entzugsklinik besteht.

Als ich mich nach dem Feierabend schon entspannt im Kinosessel niedergelassen hatte, dachte ich es würde nichts Außergewöhnliches mehr passieren. Falsch gedacht, denn gleich nach den teilweise fragwürdigen Werbungen mit sämtlichen Bollywood-Schauspielern standen sofort alle kerzengerade, um der Nationalhymne zu lauschen und bei Bedarf mitzusingen.

Auf den etwas längeren Zugfahrten kann die Zeit hier aber gleich noch sinnvoll genutzt werden um den ein oder anderen Einkauf zu erledigen. Durch die vorhandenen reinen Frauenabteile findet man also oft eine riesige Auswahl an Schmuck, Nagellack und Haarutensilien, glücklicherweise aber auch oft Obst zu Schnäppchenpreisen.

Auf so einer Zugfahrt ging es am Wochenende in den Nationalpark Mumbais. Den größten weltweit, der komplett von einem Stadtgebiet umgeben ist. Er ist der Grund, warum die Verschmutzungs- und Smogverhältnisse hier immerhin noch nicht die Ausmaße Delhis erreicht und Mumbai auf der ‘Liste der Städte mit der weltweit stärksten Luftverschmutzung’ lediglich Platz 151 erreicht. Hinauf durch frische Luft und Bambuspfade zum höchsten Punkt Mumbais, von dem man zugegebenermaßen keinen klaren Blick hat, den hat man vom Brocken aus aber auch nicht :D. Auch wenn die Gründe dafür dort wohl weniger umweltbelastend sind.

Hat sich jemand von euch schon einmal gewünscht, einfach mal wieder Kind zu sein, nur für eine Weile…? Kein Problem, denn wenn „Kabaddi“ auch bei uns etabliert wird, steht dem Fangen-Spiel als anerkannte Sportart nichts mehr im Wege. Hierbei wird doch sehr viel ernster an die Sache herangegangen, von Grund auf sind die Regeln aber nicht sehr viel komplizierter. Aber nur für Mitspieler, die kein Problem mit der Erlaubnis des ‚Wiedertipps‘ haben geeignet :D.

Die letzten Wochen vor Weihnachten stehen bevor und es ist viel geplant. Wie genau das umgesetzt werden kann und wird steht noch offen, ich denke aber, dass wir trotz der momentan fehlenden finanziellen Mittel etwas Schönes auf die Beine stellen werden.

Von der ersten indischen Hochzeit, oder auch nicht…

Wieder zurück in Mumbai konnte ich mich zuerst einmal auf ‚aam paper‘ freuen, ein aus Mangosaft hergestelltes Fruchtleder, was der perfekte Ersatz für die hier so gut wie nicht vorhandenen Gummibärchen ist. Mit in meinen Beutel wanderte auch noch ein Zimtapfel, den ich im Kinderheim endlich probiert habe, da ich mir so abschauen konnte wie und was man davon isst.
Diese Woche vermischten sich Mumbai und das Agape Village ein wenig, da einige der Kinder die Ferien bei ihren Familien verbracht hatten. Auch mit Gips und ohne Krücken wurde das Ziel irgendwie erreicht. Beim Besuch dieses Jungen hatte ich zuerst gedacht, dass die kleinteilige Gras- und Unkrautentfernung im gegenüberliegenden Park etwas übertrieben ist. Bei längerer Beobachtung stellte ich dann allerdings fest, dass die Männer Büschel für Büschel einzeln in die Erde stopfen, so kann man den Tag also auch rumkriegen…. Wir besuchten unter anderem die Mutter eines Jungen aus dem Agape Village. Durch Gassen, in denen man als hier überdurchschnittlich große Person besonders auf seinen Kopf achten und sich doch noch schnell schlanker machen musste, erreichten wir schließlich das Zimmer. Als wir ankamen, verschaffte ich mir zuerst einmal einen Überblick über die ca. 8m2, in der für 2 Frauen alles, bis auf eine Toiletten-/Waschecke zu finden war. Als ich so dasaß, wurde mir nach kurzem Durchdenken bewusst, dass in diesen Raum noch nicht einmal mein Bett von zu Hause, auf Grund der Breite, Platz hätte. Wie sähe das mit euren Möbeln und sonstigem Hab und Gut aus?
Schmal machen muss man sich auch in einigen Läden, in denen einfach alles was noch keinen neuen Besitzer gefunden hat übereinandergestapelt wird und man gerade so einen Fuß vor den anderen setzen kann. Amüsant finde ich die Straßen, in denen sich nahezu ein und dasselbe Geschäft aneinanderreiht, Tür für Tür. Das hört sich bei Elektronikgeschäften, bei denen es in einem Viertel geschätzt 50 auf einem Fleck gibt schon unnötig an, wenn man das gleiche Phänomen mit Spiegeln entdeckt gerät das dann schnell in den Hintergrund. Ja richtig, mindestens 10 Geschäfte hintereinander, die ausschließlich Spiegel in ihrem Sortiment haben. Leider hatte ich dafür gerade keinen Bedarf.
Am Wochenende stand die Hochzeit der ehemaligen Kollegin an, die sich ein paar Wochen zuvor leider aus dem Büro verabschiedet hatte. Schon etwas verspätet machten wir uns auf den Weg, auf welchem ich eigentlich gedacht hätte, dass das suspekte Fotografie-Verbot auf der Brücke, die wir überquerten, dass einzige Interessante wäre, um das Ziel noch vor Schluss der Zeremonie zu erreichen. Nachdem wir es nach 2 Stunden Kampf durch den Verkehr eigentlich schon fast geschafft hatten, ging dann plötzlich gar nichts mehr am Auto. Also ging es bei 34 Grad in der Mittagssonne erstmal ans Werkstatt suchen, was am Sonntag auch eine Herausforderung war, die letzten Endes auch nicht einmal abgeschlossen werden konnte. Also wurde schnell noch ein anderer hilfsbereiter Mann hinzugeholt, der mir half, das Auto von der Straße zu schieben, damit wir mit einer Auto-Rikscha weiterfahren konnten. Endlich angekommen gab es zwar kein Programm mehr, dafür konnten wir das Paar noch beglückwünschen und uns satt essen. Das auch bei besonderem Ambiente, da der Essenssaal aus einem Klassenzimmer bestand, in dem man auf der Tafel auch noch etwas vom vergangenen Englischunterricht aufschnappen konnte. Das Abenteuer wurde aber noch weitergeführt, da nachdem der Abschleppdienst ankam und die Reifen blockierten, noch ein paar mehr hilfsbereite Menschen nötig waren, die eine Achse abmontierten, bevor wir dann 4 Stunden später als geplant die Rückreise antreten konnten. Da Timothy dann noch eher aussteigen musste, um zu einem Termin zu gehen, konnte ich dann noch die letzte Herausforderung bewältigen, indem ich den Fahrer ohne gemeinsame Sprache zurück navigierte, um dann noch irgendwie einen freien Platz für die Gefährte in der recht schmalen Einfahrt zu finden. Dementsprechend froh war ich dann meinen übriggebliebenen Zuckerrohrsaft im Kühlschrank zu finden und den Sonntag schlussendlich noch entspannt ausklingen lassen zu können.
Schon des Öfteren ist mir aber die Selbstverständlichkeit des Gebens aufgefallen. So verdient man hier als Bettler verhältnismäßig nicht schlecht. Ich möchte das keinesfalls zu positiv darstellen, allerdings sieht man selten niemanden ein paar Münzen aus der Tasche kramen, wenn nur etwas Geduld im Spiel ist. Dabei natürlich keine wahnsinnigen Summen, ein paar Cent, trotzdem mehr, bzw. öfter, als ich erwartet hätte.

 

Durchatmen

Als wir nach einer spannenden Anfahrt mit Taxi, Bus und einem Auto für 9 Personen, in dem wir schlussendlich zu sechzehnt Platz fanden, im Agape Village ankamen, konnten frische Luft und die angenehmen Temperaturen erstmal entspannt und allein genossen werden, da alle Kinder in der Schule waren. Doch ab halb 6 kam wieder Leben aufs Gelände und ich wurde von allen herzlich empfangen.

Da am Donnerstag Feiertag war und nur die 10.-Klässler für ein paar Stunden zur Schule mussten, da nächste Woche die Prüfungen beginnen, stand kein langweiliger Tag an. Zuerst wurde nach dem Motto: -Erst die Arbeit, dann das Vergnügen gehandelt- und alle halfen beim Unkraut entfernen und Gras sensen. Da es um die Mittagszeit trotzdem recht heiß wird, war ich froh, dass ich mich am Ende ganz gut aus der Affäre ziehen und schonmal die nächste Aktivität vorbereiten konnte. Noch in Deutschland haben ein paar meiner Freundinnen Ausmalbilder vorbereitet, um mein mangelndes Talent zu überdecken. Zuvor hatte ich noch überlegt, ob das wirklich jedem Spaß machen wird, die Sorge war aber vollkommen überflüssig. Alle suchten sich schnell ihr Lieblingsmotiv aus und auch um ein paar neue Englisch-Vokabeln zu lernen waren die Bilder wirklich praktisch. Vor allem die Jungs beeindruckten mich sehr, da sie nicht nur mit Freude dabei, sondern im Anschluss auch noch eigene Bilder zauberten, von denen ich mir zu Hause gern ein paar in Großformat an die Wand hängen würde. Nach einem Marktbesuch konnte ich auch endlich Klebeband besorgen und die Wände etwas farbenfroher gestalten. In der restlichen Freizeit wurde ab und zu ein Film eingeworfen. Unter anderem ‚Narnia‘ worüber ich mich besonders freute und mir nach einigen Minuten dann auch erstmal bewusste wurde, dass ich die einzige im Raum bin, die überhaupt weiß, wie sich Schnee wirklich anfühlt und wie er aussieht…
Bei der täglichen Lernzeit sind mir des Öfteren meine Englischlehrer in den Sinn gekommen und es kam etwas Dankbarkeit auf, dass mir im Großen und Ganzen recht viel beigebracht wurde. Auch spannend ist, vor welche Herausforderungen einen sogar 6.-Klasse Mathematik stellen kann, weil man das einfach nur in der eigenen Muttersprache gewöhnt ist. Da fühlt es sich schon wie ein wahnsinniges Erfolgserlebnis an, wenn man es schafft, einem Jungen, der selbst kaum Englisch spricht, etwas Neues zu vermitteln. Bei der Regelung gerade Mathe und Naturwissenschaften auf Englisch zu unterrichten bin ich und ich denke auch viele weitere Schüler in Deutschland ganz froh, dass bei uns (zumindest an unserer Schule) dabei eher auf Fächer wie Geografie und Geschichte gesetzt wird.
In den vergangenen Tagen habe ich auf jeden Fall einiges an Gartenarbeit nachgeholt, da ich davon zu Hause netterweise so gut wie immer verschont wurde, Dankeschön :D. Da hier aber alle mit anpacken, macht das aber auch fast richtig Spaß; man sieht so schnell Fortschritte und wird von der Fröhlichkeit der Kinder mitgerissen. Belohnt wurde das ganze dann auch noch mit dem ein oder anderen Candle-Light-Dinner, das aber ehrlichgesagt auf Grund des ständigen Stromausfalls unvermeidbar war.
Außerdem konnte ich mein erlangtes Wissen über das Versorgen von Hunden hier auch praktisch anwenden, da Organisationen, wie es sie in Mumbai gibt, hier rar sind :D. Der Fokus liegt hier dann doch eher woanders und nicht auf dem Wohlbefinden der Hunde. Umso mehr haben die sich gefreut, wenn sie dann endlich mal etwas Aufmerksamkeit bekamen. So wurde mir beim Verteilen einer Salbe gut assistiert und ich hoffe, dass das vielleicht auch so beibehalten wird. Tierisch ging es weiter, denn die mehr oder weniger reifen Guaven wurden nicht nur von den Kinder zwischendurch verschlungen, auch ein Affe bediente sich in einem ruhigen Moment ausgiebig an den Früchten. Zusätzlich gab es nicht nur Zuwachs im Hühnerstall, sondern auch ein Junge, den ich schon in Mumbai kennenlernen konnte, zog vergangene Woche ein. Auch wenn er nicht so recht verstehen will, dass ich ihn nicht verstehe, klappt die Kommunikation ganz gut. Es ist wirklich schön zu sehen, wie er hier als Jüngster unter all den neuen großen Geschwistern aufgenommen wird und man sehen kann, wie er aufblüht. Da er noch nicht in der Schule angemeldet wurde, muss er schlussfolgernd auch den ganzen Tag beschäftigt werden. Das ist manchmal gar nicht so einfach, da ein Fünfjähriger doch einiges an Energie zum Verbrauchen hat, wobei ich aber sogar ab uns zu mal ein Wort auf Marathi aufschnappe und somit zumindest erahnen kann, was er vorhat.
Als Küchenhelfer konnte ich mein Talent besonders ausbauen. Meine Chapati-Künste sind von Grund auf gar nicht so schlecht, wie ich erwartet hätte, wodurch ich dabei jetzt theoretisch den genauen Plan habe und falls ich mich, wenn ich zurück bin aufraffen kann, auch zu Hause andere auf den Geschmack bringen werde. Schon verrückt, wenn man so überlegt, was andere Leute gerade tun und man selbst entspannt auf dem Küchenboden mitten im Nirgendwo sitzt und den Teig tiefenentspannt wendet. Auch wenn Lebensmittel zwischendurch aus Versehen auf den Boden fallen, hat hier endlich mal niemand etwas dagegen, wenn sie zurück in den Topf wandern.
Bei so einem gewaltigen Unterschied von Mumbai zum Bergdorf habe ich erstmal so richtig bemerkt, dass es Orte gibt, an denen die Uhr wohl wirklich langsamer tickt. Das lag aber wahrscheinlich auch teilweise daran, dass ich hier noch nicht so an die Tagesabläufe gewöhnt war wie im Büro in Mumbai.
In den letzten Tagen kam es durch familiäre oder gesundheitliche Probleme der Mitarbeiter zu dem ein oder anderen Problem, wodurch sich der Zeitplan nicht nur einmal änderte. Vorab hätte ich nie gedacht, dass ich mit viel Spontanität nicht vollkommen zurechtkommen würde. Auf einen Plan festlegen sollte ich mich aber wirklich nicht mehr. So wurden es noch ein paar mehr Tage, die aber nötig waren, um alles wieder zu ordnen. Heute ging es nach ereignisreichen 2 letzten Tagen, da sich einer der Jungs beim Beweis, dass er auch wirklich so weit springen kann, das Bein gebrochen hat, wieder zurück ins heiße Mumbai.

P.S.: Der Rekord der höchsten Anzahl erwachsener Personen auf einem Moped wurde endlich auf 4 erhöht.

Feuer, Feuer! Achso, das ist gewollt…

Die vergangene Woche war auch ohne Festival um einiges ereignisreicher als erwartet. Hier wurde mir aber wieder klar, dass ich mir genau das richtige Land ausgesucht habe, da ich mir nicht vorstellen kann, nach 9 Monaten hier alles normal zu finden.
Am Montag machte ich mich mit einem weiteren Mitarbeiter auf den Weg in ein Tuberkulosekrankenhaus, in dem wir 3 Patienten besuchten. Dass mich hier keine bekannten Verhältnisse erwarten werden war mir klar, dass hier aber wirklich jeweils um die 60 Patienten Bett an Bett in einer riesigen Halle auf uns warten würden, hat mich dann trotzdem ein wenig überrascht. Glücklicherweise haben sich bisher schon 2 von ihnen sehr gut erholt und können sogar bald wieder nach Hause. Die dritte Patientin hat leider noch sehr mit der Krankheit zu kämpfen, ich hoffe aber, dass wir ihr etwas mehr Mut und Kraft zusprechen konnten.
Zwischendurch hatte sich eine Mitarbeiterin am Teewasser verbrannt, wofür es aber schnell eine Lösung gab. Sofort wurde eine halbe Tube Zahnpasta auf den Arm geklatscht. Davon habe ich zwar auch schon mal als praktisches Hausmittel gehört, verwendet habe ich sie so aber noch nie.
Am Mittwoch wusste ich zu Beginn noch nicht so richtig, was mich an diesem Tag erwarten würde, da ich mir unter dem Namen ‚cleaning camp‘ zwar einiges vorstellen konnte, welche Ausmaße das aber nehmen würde hatte ich nicht gedacht. Als wir im Osten Mumbais aus dem Taxi stiegen warteten wir noch ein paar Minuten auf das Erscheinen einer anderen Organisation, welche einige hilfreiche Utensilien dabeihatte. Neben Essen und Trinken für die fleißigen Helfer, die uns später unterstützten, auch Besen, feuerfeste „Schaufeln“ (kleine Bretter, die so zum Einsatz kamen) und natürlich Handschuhe und Atemschutz. Mit dem Gepäck liefen wir durch eine schmale Gasse, in welcher der Geruch schon intensiver wurde und kamen an einer riesigen Überdachung an, unter der zahlreiche Menschen, Ziegen, Hühner und Hunde zu Hause sind. Da wurde nicht lang gefackelt und alle Mitarbeiter, Freiwillige und die helfenden Jungs verteilten sich in alle Bereiche der Halle, um möglichst viel Müll zu Haufen zusammenzukehren. Das war nicht unbedingt immer einfach. Neben der Hitze, die unter der Überdachung aber auszuhalten war, waren viele Plastikteile schon teilweise eingegraben, da ein Großteil des Untergrundes aus Erde und nicht aus Stein besteht. Da war nichts mit Perfektion und auch als wir die Haufen schlussendlich anzündeten, musste ich Gewohntes erstmal ganz weit in den Hintergrund schieben. Eine andere Möglichkeit gibt es hier aber leider nicht. Den Sport, den ich mir eigentlich für abends vorgenommen habe, konnte ich nach diesem Tag getrost verschieben, aber die Mühe hat sich auf jeden Fall gelohnt. Auch wenn die Zustände trotzdem nichts mit Sauberkeit zu tun haben, kann man jetzt immerhin für einen gewissen Zeitraum umherlaufen, ohne an Plastiktüten, Schnüren oder Ähnlichem hängen zu bleiben. Eine Woche, die so also gern nochmal wiederholt werden kann (bis auf die Sache mit dem verbrannten Arm)…
Die nächsten 2 Wochen ist wieder etwas Abwechslung angesagt und ich werde im Agape Village, bei angenehmeren Temperaturen, aushelfen.