Filmvorstellung am Erzbischöflichen Abendgymnasium Bamberg

Bericht Offenes EAG
Mi, 26. April 2017, 19.30 – 21.00 Uhr

Bei seinen Aufenthalten im Ausland versucht Timothy Gaikwad in erster Linie, die Arbeit seines indischen Vereins voranzubringen. Dieser hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen außerhalb der Gesellschaft Indiens in ihren aussichtlosen Situationen eine Stimme zu geben. Die Mitarbeiter von IMCARES halten in den Slums Mumbais Ausschau nach Hilfsbedürftigen, denen sie dann die oft schon lebensnotwendige Hilfe zukommen lassen.

IMG_7620Hier in Deutschland verfolgt Timothy nun zwei Ziele. Zum einen erhofft er sich durch Besuche, beispielsweise von deutschen Einrichtungen für Behinderte, neue Erkenntnisse und Ideen für die Arbeit vor Ort in den indischen Slums zu erhalten. Zum anderen möchte er aber auch die Menschen bei uns informieren und um jede Art von Unterstützung bitten. Finanzielle Hilfe ist nicht die einzige Form, die der Verein anstrebt. Auch die Verbreitung von Informationen über seine Arbeit und die tatkräftige Mithilfe in Deutschland sowie in Mumbai sind für IMCARES von großer Bedeutung.

So kam es dann zu einer Zusammenarbeit mit dem 2015 eigens dafür gegründeten Verein Seek and Care e.V.. Die Vorsitzende Rebekka Kaminski koordiniert die Arbeit in Deutschland, reist aber auch selbst regelmäßig mit Vereinsmitgliedern nach Indien.
Sie war es gewesen, die bereits 2016 angefragte, ob von Seiten der Schule Interesse bestünde, über die Arbeit der beiden Vereine zu berichten. Der letztjährig geplante Vortrag musste aufgrund verwehrter Visa für Timothy und seine Frau leider abgesagt werden. Umso mehr freuten wir uns, als wir erfuhren, dass dieses Jahr alles klappen würde und so kam die Schulgemeinschaft am Abend des 26. April 2017 zusammen, um aus erster Hand zu erfahren, was es heißt, christliche Nächstenliebe zu seiner Lebensaufgabe zu machen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vertreter der Schulleitung Bruno Schmitt stellten Rebekka und Timothy jeweils ihre Vereine und deren Ziele vor. Im Anschluss zeigte Timothy, der zudem auch Filmemacher ist, seinen Film “Zindagi – Break the Cycle”.

IMG_7622Erzählt wird die Geschichte eines Mädchens aus dem ärmlichen Hinterland Indiens. Die schiere Armut treibt die Eltern dazu, das Kind an einen reichen Mann aus Mumbai zu verkaufen, welcher das Mädchen an eine Zuhälterin weiterverkauft. Somit ist ihr Schicksal besiegelt. Sie ist Eigentum einer Frau, die selbst ihre eigene Tochter zur Prostition zwingt und muss fortan ihren Körper verkaufen. Nach fünf Abtreibungen bittet sie, das sechste Kind austragen zu dürfen. Ihr wird offenbart, dass das Kind, sollte es ebenfalls ein Mädchen werden, auch der Zuhälterin gehöre und für sie arbeiten müsste. Ein Teufelskreis entsteht, aus dem die mittellose Frau und ihre Tochter nie aus eigener Kraft entfliehen könnten. An dieser Stelle treten zwei Frauen auf, die ihnen helfen wollen. Um Vertrauen zu schaffen, beten sie mit der verzweifelten jungen Mutter und bieten an, ihre Tochter auf eine Schule bringen zu können. Nach geraumer Zeit lässt sich die Hauptdarstellerin Jyoti auf die Hilfsangebote ein. Als sie die im Sterben

liegende Zuhälterin darum bittet, ihrer Tochter den Schulbesuch zu gewähren, willigt diese ein, denn sie möchte zumindest eine gute Tat in ihrem Leben geleistet haben. Jyotis Tochter besucht nun also eine Schule und auch Jyoti macht sich auf, um selbst Hilfe zu bekommen. Sie entkommt damit ihrer lebenslangen Schuld, ihren Körper der Zuhälterfamilie zu überlassen.
Anschaulich zeigt der Film das Schicksal vieler Mädchen und Frauen, das durch IMCARES zu einem guten Ende gebracht werden kann. Der Zuschauer durchlebt die Verzweiflung und Ausweglosigkeit dieser Menschen. Timothy möchte gezielt das ganze Leid zeigen, um aufzurütteln. Denn seine Botschaft kann nur so eindrücklich vermittelt werden: dort wo auch nur ein wenig Licht in das Dunkel scheint, verschwindet diese unerträgliche Ausweglosigkeit. Eine kleine Geste kann ein Menschenleben verändern und genau dazu brauchen wir Menschen wie Timothy und Rebekka.

Wir danken den beiden für ihren Besuch und die wertvollen Informationen über ihre Arbeit. Ein kleiner Spendenbetrag wurde bereits an diesem Abend überreicht, es können aber jederzeit weitere Spenden über Seek and Care e.V. getätigt oder persönliche Hilfe angeboten werden. Hier kann man sich sicher sein, dass das Geld genau dort ankommt, wo es dringend benötigt wird!

Julia Ellis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.